Verlagshighlight: Lynn Austins „Töchter der Küste“ bei Francke

In unserer Rubrik „Verlagshighlight“ verraten die Verlage uns ihren jeweiligen Spitzentitel des aktuellen Programms und was dieses Buch dazu macht. Heute vorgestellt wird Töchter der Küste von Lynn Austin, und die Fragen beantwortet Kathrin Arlt, Programmleiterin bei Francke, die eine ganz persönliche Beziehung zur Autorin hat.

Cover - Austin, Lynn - Töchter der Küste - Francke

 

Niederlande 1845: Geesje ist 15, als ein Stein im Schaufenster ihres Vaters ihre Kindheit zerstört. Wegen ihres lebendigen Glaubens werden sie fortan immer wieder angegriffen und schikaniert. Schließlich sehen ihre Eltern keinen anderen Ausweg, als nach Amerika auszuwandern. Doch Geesje ist alles andere als begeistert. Zumal sie den Mann, den sie liebt, in den Niederlanden zurücklassen muss. Wird sie ihn jemals wiedersehen?
Gut 50 Jahre später erinnert Geesje sich zurück. Sie ahnt nicht, dass unweit von ihr die junge Anna vor ähnlichen Entscheidungen steht, wie sie sie einst treffen musste. Vor allem aber ahnt sie nicht, dass ausgerechnet diese junge Frau ihrem Herzen endlich Frieden schenken könnte.

 


Eines Ihrer Verlagshighlights im aktuellen Programm Frühjahr 2017 ist „Töchter der Küste“ von Lynn Austin. Wie sind Sie auf die Autorin und das Buch aufmerksam geworden?
Lynn Austin ist bereits seit Jahren eine unserer Bestsellerautorinnen. Ursprünglich wurden wir auf sie aufmerksam, weil ihre Bücher sich auf dem niederländischen Markt sehr gut verkauft haben und dieser dem unseren sehr ähnlich ist. „Töchter der Küste“ haben wir deshalb mit besonders viel Spannung erwartet, weil Lynn diesen Roman nach einem Ausflug in die Welt der Bibelromane wieder im 19. Jahrhundert angesiedelt hat und es persönliche Bezüge gibt.

Was macht das Buch zum Highlight für das Programm? Und was hat Sie ganz persönlich so angesprochen?
Mit „Töchter der Küste“ hat Lynn wieder einen vielschichtigen Mehrgenerationenroman vorgelegt, der begeistert. Unter anderem beschäftigt er sich mit der Frage, wie man damit umgehen kann, wenn einen schwere Schicksalsschläge treffen, obwohl man doch „eigentlich alles richtig gemacht hat“. Oder mit der Frage, ob eine Ehe glücklich werden kann, die aus falschen Motiven eingegangen wurde. Besonders schön: Lynn beschreibt in diesem Roman auch die Entstehung des Ortes Holland in Michigan, der von niederländischen Einwanderern gegründet wurde; des Ortes, an dem sie studierte, ihren Mann kennenlernte und an dem sie nun seit einigen Jahren wieder lebt. Ich hatte das Vergnügen, Lynn im vergangenen Sommer bei sich zu Hause zu besuchen und sie hat mir all die realen Schauplätze ihres neuen Romans gezeigt. Außerdem hat sie mir ihr Rohmanuskript auf den Reader geschickt – und es ist schon etwas ganz Besonders, im Wohnzimmer einer Autorin oder mit ihr am Strand zu sitzen, während man ihr neuestes Buch liest!

Was dürfen die Leser von der Autorin bei Francke noch erwarten?
Auch im nächsten Jahr wird wieder ein neuer Lynn-Austin-Roman bei uns erscheinen. Darin geht es um zwei Schwestern, die sich getrieben von ihrem Wissensdurst auf eine gefährliche Reise begeben. Und das Schöne ist: Lynn hat mir erzählt, dass sie nicht vorhat, so bald mit dem Schreiben aufzuhören.