Rosha Reads – Gay Romance – Was ist das eigentlich?

Liebe ist genau dein Thema? Dann könnten dir auch Gay-Romance-Romane gefallen. Denn genau darum geht es: um tiefe Gefühle, Romantik, Erotik, das Finden, Zueinanderkommen und Verlieben zweier Menschen. Allerdings – und das ist der Unterschied zum „normalen“ Liebesroman – spielen in einer Gay Romance zwei Männer die Hauptrolle.

gay-romance

Der schwule Liebesroman bedient alle Genres. Angefangen bei der Jungen Liebe, über Contemporary Romance, Krimi, Fantasy bis hin zum historischen Roman wird die ganze Bandbreite abgedeckt. Ganz genauso wie das auch bei heterosexuellen Liebesromanen der Fall ist. Liebe passiert überall. Ob in jungen Jahren, im Wilden Westen im Weltall oder in der Vergangenheit. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt und machen das Lesen von Gay Romance zu einer spannenden Sache. Nicht zuletzt auch deshalb, weil es für viele den Reiz des Neuen beinhaltet.

cover-beck-simon-rhys-ewiges-blutHomosexualität in Romanen ist keine Erfindung der Neuzeit. Bekanntestes Beispiel ist wohl Das Bildnis des Dorian Gray von Oscar Wilde. Doch was früher als Tabuthema mehr oder weniger zwischen den Worten versteckt werden musste, darf heute endlich frei, sinnlich und eindeutig – auch in Form von Liebesromanen – an die Leserschaft herangetragen werden. Doch auch hier war der Weg keine breite Prachtstraße. Verlage mit schwulen Themen – gerne auch m/m-Bücher genannt – gibt es schon länger, allerdings war der dead soft verlag nach Gründung im Jahr 1999 der erste in Deutschland, der die Gay Romance zum alleinigen Verlagsprogramm machte. Der erste Titel war Ewiges Blut von Simon Rhys Beck.

Was als wenig beachtetes Nischenprodukt begann, erfreut sich mittlerweile zunehmender Beliebtheit. Weitere Verlage mit dem Fokus auf Gay Romance folgten, zum Beispiel der Cursed Verlag, Himmelstürmer Verlag und MAIN Verlag. Inzwischen ist das Interesse am schwulen Liebesroman so gewachsen, dass auch große Publikumsverlage entsprechende Titel in ihr Programm aufgenommen haben, etwa Heyne, LYX  – hier könnte man Begegnung um Mitternacht von KJ Charles nennen – oder Ullstein. Der Sprung in den Mainstream scheint zumindest möglich geworden zu sein für Gay Romance. Auch veröffentlichen zahlreiche Selfpublisher inzwischen auf diesem Gebiet, zum Teil mit bereits beachtlicher Fangemeinde.

Ebenso gibt es Bücher-Blogs, die sich ausschließlich der Gay Romance widmen. Bekannteste Beispiele hierfür sind Like a Dream und The World of Big Eyes. Auch zahlreiche Seiten auf Facebook widmen sich mit Buchbesprechungen dem Genre des schwulen Liebesromans. Mittlerweile hat sich eine richtige Gay-Romance-Community etabliert, in der sich Autoren und Leser freundschaftlich austauschen und sich regelmäßig auf Buchmessen und Veranstaltungen treffen. So auch auf der Buch Berlin, einer Messe, die wieder am 19. Und 20. November 2016 stattfindet. Neu in diesem Jahr: Es gibt parallel dazu eine speziell auf Gay Romance ausgelegte Convention, die 1. Queer Con.logo-queer-con

Immer wieder taucht die Frage auf, ob ausschließlich Frauen für Frauen diese Geschichten schreiben, in denen sich Männer lieben. Nein, keinesfalls! Sowohl Männer als auch Frauen schreiben und lesen sie. Allerdings ist es so, dass sich weitaus mehr Frauen für Liebesromane interessieren als Männer, ebenso wie insgesamt weitaus mehr Frauen als Männer überhaupt lesen. Rein zahlenmäßig ist es deshalb nur natürlich, dass ein Frauenüberhang besteht.

Leider wird immer wieder Autorinnen die Fähigkeit aberkannt, schwule Liebesgeschichten schreiben zu können. Der Vorwurf: Sie sind weder Männer noch schwul. Ich persönlich finde es extrem diskriminierend, Autorinnen zu unterstellen, sie könnten nur über das schreiben, was sie auch selbst erlebt hätten. Über Fantasie und Empathie muss jeder Autor verfügen, egal ob Mann oder Frau und egal über welches Thema er oder sie schreibt. Ebenso unabdingbar ist die Fähigkeit fundiert zu recherchieren. In diesem Zusammenhang hoffe ich doch sehr, dass sämtliche Morde in Krimis der Fantasie entsprungen und keine Nacherzählungen sind. Die Qualität eines Gay-Romance-Romans ist vielen Kriterien unterworfen. Das biologische Geschlecht des Verfassers zählt jedoch nicht dazu.

Immer wieder flammt auch die Kritik auf, dass Gay-Romance-Romane kein Abbild der Wirklichkeit darstellen. Dass Schwule anders handeln, denken, leben, lieben und diese Bücher somit der Realität nicht gerecht werden. Hierzu ist zu sagen, dass es sich bei Liebesromanen ganz allgemein um Unterhaltungsliteratur und keine Reportagen oder Sachbücher handelt. Egal ob die Protagonisten hetero- oder homosexuell sind.

cover-charles-kj-begegnung-um-mitternachtDas Thema Erotik und Sex empfinden viele, die noch nie zuvor eine Gay Romance gelesen haben, womöglich als Hemmschuh. Doch auch hier gibt es für jeden Geschmack das richtige Buch. Ähnlich wie bei heterosexuellen Liebesromanen ist das Spektrum riesengroß, von ganz zart bis hart. Nicht jede Gay Romance enthält explizite Szenen. In manchen Romanen bleiben die Interaktionen der Figuren im romantischen Bereich, in anderen wird Sex nur angedeutet. Allein der persönliche Geschmack entscheidet über die Wahl der Lektüre. Wer sich unsicher ist, für welchen Titel er sich zum Einstieg entscheiden soll, kann jederzeit bei den jeweiligen Verlagen nachfragen und sich beraten lassen.

Die Ursprünge der Gay Romance kann man nicht genau festmachen. Das Bedürfnis nach dieser Art von Büchern ist vermutlich an unterschiedlichen Stellen gleichzeitig erwacht und parallel herangewachsen. So zum Beispiel auch in Frankreich und Italien. Nichtsdestotrotz soll erwähnt sein, dass es in den USA einen großen Markt für das Genre gibt. Was nicht bedeutet, dass es dort bereits im Mainstream angekommen ist. Man muss auch hier wieder die Zahlen im Auge behalten. Die USA haben im Vergleich zu Deutschland eine vierfach höhere Einwohnerzahl, was wiederum auch die vierfache Menge an Gay-Romance-Autoren und einen ungleich größeren Markt hervorbringt. Verlegt werden sie, wenn sie nicht als Indie-Autoren unterwegs sind, bei Verlagen wie Dreamspinner Press (mit deutschem Ableger), Riptide, Samhain und MLR Press. Zunehmend werden nun auch hier bei uns englischsprachige Titel übersetzt und veröffentlicht und vom Publikum gut angenommen. Trotzdem wird der deutsche Buchmarkt im Bereich Gay Romance nicht von den amerikanischen Autoren dominiert, da es viele gute deutsche Autoren gibt, die auf dem Markt bereits etabliert sind und eine treue Leserschaft besitzen.

Natürlich unterliegt auch die Gay Romance dem Wandel des Lesegeschmacks, steuert dieser doch den gesamten Buchmarkt. Die Zeit der Vampire ist zum Beispiel ziemlich vorbei. Aktuell werden die Genres Contemporary Romance, Gestaltwandlergeschichten und Erotik bevorzugt. Insgesamt stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum und wir dürfen uns daher noch auf viele neue tolle Geschichten im Bereich Gay Romance freuen.

www.schuster-claudia.info


Artikel © Rosha Reads

Buchcover © dead soft verlag; LYX

Logos & Banner © Cursed Verlag; dead soft verlag; Dreamspinner Press; Himmelstürmer Verlag; MAIN Verlag; MLR Press; Riptide Publishing; Samhain Publishing; 1. Queer Convention; Like a Dream; The World of Big Eyes.