Mein erstes Buch auf Deutsch – Jana Aston und „Wrong – Wenn der Falsche der Richtige ist“

In dieser Rubrik stellen wir fremdsprachige Autoren vor, von denen erstmals ein Buch ins Deutsche übersetzt wurde. Diesmal zu Gast ist Jana Aston mit ihrem deutschsprachigen Debüt Wrong – Wenn der Falsche der Richtige ist, das bei Plaisir d‘Amour erschienen ist.

cover-aston-jana-wrong-wenn-der-falsche-der-richtige-ist

Wenn jemand ein Händchen dafür hat, sich den Falschen rauszupicken, dann bin ich es. Schwul? Weiberheld? Spieler? Muttersöhnchen? Alle zu mir! Zurzeit bin ich in einen meiner Kunden aus dem Coffeeshop verknallt. Wenn ich auch nur daran denke, was seine schönen Hände mit meinem Körper anstellen könnten, wird mir jedes Mal ganz heiß! Aber das ist natürlich bloß eine harmlose Schwärmerei von mir. Ist ja nicht so, als würde ich Luke jemals außerhalb des Cafés treffen. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt, denn unsere Wege kreuzen sich an einem Ort, der meine wildesten Fantasien sprengt. Seine Hände sind plötzlich genau dort, wo ich sie mir gewünscht habe: zwischen meinen gespreizten Beinen. Die Sache ist mir so peinlich, dass ich Luke eigentlich nie mehr wiedersehen will, aber das Schicksal hat offenbar andere Pläne für uns: Als ich in eine Notlage gerate, wird er zum Retter in der Not und wir kommen uns näher. Was wäre, wenn der Falsche plötzlich der Richtige ist?

Über mich:
Hallo, ich bin Jana Aston aus Chicago, Illinois, USA.

Wie ich Autorin wurde:
Ich war einige Jahre die persönliche Assistentin der Autorin JA Huss, und durch die Arbeit für Julie habe ich viel darüber gelernt, wie man ein Buch in Eigenregie veröffentlicht. Ich hatte früher nie die Absicht, selbst zu schreiben. Und so habe ich auch keine Manuskripte versteckt in meiner Schreibtischschublade liegen. Mein Debütroman ist aus einer Laune heraus entstanden. Ich wollte die Geschichte von Sophie und Luke unbedingt erzählen, also schrieb ich sie und lud sie bei Online-Händlern hoch. Was dann geschah, habe ich wirklich nicht erwartet: „Wrong“ war drei Wochen lang auf der New-York-Times-Bestsellerliste. Wenn ich zurückblicke, frage ich mich bis heute, ob das wirklich passiert ist.

Mein erstes Buch auf Deutsch:
„Wrong“ ist nicht nur mein englischsprachiges Debüt, sondern auch der erste Roman von mir, der auf Deutsch erschienen ist – im September 2016 bei Plaisir d’Amour. Hauptfigur des sexy Liebesromans ist Ich-Erzählerin Sophie, eine junge Studentin, die sich immer in die falschen Typen verliebt. Bei ihrem Nebenjob in einem Café hat sie gerade eine ausgeprägte Schwärmerei für einen der Stammkunden entwickelt. Doch nie hätte sie sich ausgemalt, ihm zu begegnen, als sie sich in der Studentenklinik die Pille verschreiben lassen will – nur bekleidet mit einem dünnen Papierkittel und auf dem Untersuchungsstuhl sitzend. Ihr Traumtyp entpuppt sich nämlich ausgerechnet als Frauenarzt. Am liebsten würde Sophie im Boden versinken. Eigentlich ist der Mann, der insgeheim ihre schmutzige Fantasie angeregt hat, wieder genau der Falsche, aber uneigentlich …

Von der Idee bis zum Buch:
Als Assistentin habe ich Julie oft Ideen unterbreitet, die ich toll für Bücher fände. Manche davon hat sie aufgenommen, die meisten fand sie aber ziemlich durchgeknallt. Ich liebe Alpha-Helden, also so richtige Kerle. Davon gab es eine ganze Reihe in Liebesromanen, aber nur wenige davon waren Ärzte. Und ein Gynäkologe als Held war mir bis dato noch gar nicht untergekommen. Also sagte ich Julie, sie solle doch mal über einen heißen Alpha-Helden schreiben, der Frauenarzt ist. Als sie dann meinte, die Story solle ich mal schön selbst schreiben, habe ich es getan. Für das Manuskript habe ich ungefähr fünf Monate gebraucht, dann ließ ich es lektorieren. Danach habe ich es eine ganze Weile liegen lassen. Ich glaube, es war etwa ein Jahr, nachdem ich angefangen hatte es zu schreiben, als ich es schließlich veröffentlichte.

banner-aston-jana-wrong-wenn-der-falsche-der-richtige-ist

Wie ich herausfand, dass ein deutscher Verlag die Rechte an meinem Buch gekauft hatte:
Meine Agentin informierte mich, dass es ein Angebot von Plaisir d’Amour gab – und ich nahm es an. Ich liebe Deutschland. Im Winter 2014 habe ich meinen Urlaub dort verbracht, um mir die Weihnachtsmärkte anzusehen. Das war einfach nur großartig. Ich wünschte, ich könnte jedes Jahr in der Adventszeit dorthin fliegen.

Was das für ein Gefühl war:
Es ist total aufregend. Ich kann gar nicht glauben, dass ich vor rund einem Jahr mein erstes Buch herausgebracht habe und dass es jetzt auch noch in eine andere Sprache übersetzt worden ist. Ich bin wirklich total aus dem Häuschen.

Das deutsche Cover:
Meine Agentin schickte mir den Coverentwurf und wollte wissen, ob ich irgendwelche Einwände hätte. Als Indie-Autorin lässt man ja selbst ein Cover entwerfen und hat alles in der Hand, so wie ich es hatte, als ich „Wrong“ im Original selbst veröffentlicht habe. Bei Auslandslizenzen ist das eine ganz andere Sache. Deshalb war ich erleichtert, dass mir das Cover so gut gefiel.

Wo ich mein Belegexemplar aufbewahren werde:
Das kommt gleich neben das englische Original in meinem Bücherregal. Meine eigenen Bücher stehen da zusammen mit meinen Lieblingsbüchern, die alphabetisch nach Autoren sortiert sind. Ist das irgendwie sonderbar? Jetzt, wo ich so darüber nachdenke, klingt es schon ein bisschen schräg. Wo stellen andere Autoren wohl ihre Belegexemplare hin?

Die ersten Leserreaktionen:
Die erste deutsche Leserin, die mich kontaktiert hat, war eine nette Frau namens Franziska. Sie hatte das Buch schon gelesen, als es auf Englisch herauskam, und wir haben uns schnell angefreundet. Ich freue mich schon so darauf, sie beim RARE17 im nächsten Jahr in Berlin zu treffen – genauso wie viele andere Leser. Alle, die ich in meinem Urlaub 2014 kennengelernt habe, waren wundervoll. Da fällt mir ein, habe ich schon Stollen erwähnt? Wieso schmeckt der so gut? Ich kann nicht genug davon bekommen. Am liebsten würde ich mich darin wälzen und über alle Weihnachtsmärkte spazieren.

Was ich meinen deutschsprachigen Lesern sagen möchte:
Vielen Dank, dass ihr meinem Buch eine Chance gebt. Ich weiß, dass ihr eine schier unendliche Auswahl habt, deshalb bedeutet es mir sehr viel, dass ihr ausgerechnet meinen Roman lest – ob nun auf Englisch oder die Übersetzung. Es ist total verrückt, dass diese verrückte Story, die ich mir ausgedacht habe, auf der ganzen Welt gelesen wird. Also nochmals, ganz herzlichen Dank! Mein zweites Buch Right ist noch nicht übersetzt, aber ich werde mich dransetzen, damit das bald passiert. Und ich habe noch eine Novelle und ein weiteres Buch in der Mache. Die werden entweder noch Ende 2016 oder dann Anfang 2017 im Original erscheinen.

Meine Webseite:
www.janaaston.com