Kurz nachgehakt bei Tina Folsom zu ihren zweisprachigen Buchausgaben

In unserer Rubrik „Kurz nachgehakt“ stellen wir Autoren jeweils drei Fragen zu einem Thema, das für sie gerade aktuell ist. Heute erzählt uns Tina Folsom etwas zu ihren zweisprachigen Buchausgaben. Die erfolgreiche Indie-Autorin hat ihre Novellen Eine reizende Diebin und Ewiger Biss – Eine Scanguards-Hochzeit in einer deutsch-englischen Sonderedition veröffentlicht.

Cover - Folsom, Tina - Eine reizenden Diebin - zweisprachig (Indie)

 

Sie haben kürzlich zweisprachige, englisch-deutsche Ausgaben Ihrer Novellen veröffentlicht. Wie kamen Sie auf die Idee und wen möchten Sie damit ansprechen?
Als ich als Teenager Englisch lernte, fand ich zweisprachige Bücher von Agatha Christie, und anhand dieser Bücher, die zweispaltig angelegt waren, damit es einfach war, den deutschen und den englischen Text zu vergleichen, habe ich mein Englisch verbessert. Da dachte ich mir, so etwas kann ich mit meinen Büchern auch machen.
Ich höre immer wieder von deutschen Lesern, dass sie versuchen, das englische Original zu lesen, aber oft steckenbleiben, weil ihr Englisch einfach nicht gut genug ist. Also wollte ich Ausgaben herausbringen, die dem Problem Abhilfe schaffen.

Wie haben Ihre Leser auf diese Ausgaben reagiert und werden Sie weitere herausbringen?
Die ersten zwei Novellen habe ich erst vor einem Monat als zweisprachige Taschenbücher veröffentlicht. Bisher habe ich noch keine Werbung dafür gemacht, aber das werde ich diesen Monat nachholen. Die ersten Reaktionen der Leser sind positiv. Ich hatte die Gelegenheit auf einer Leserkonferenz in Deutschland im April dieses Jahres die Bücher ein paar Lesern und Bloggern zu zeigen, und sie fanden die Idee super. Ob solche Ausgaben wirklich in weiterem Felde ankommen, ist aber auch eine Frage des Preises. Da sie ja zweimal so lang sind wie eine einsprachige Ausgabe, ist das Taschenbuch aufgrund der Druckkosten als Print-on-Demand-Buch natürlich um einiges teurer. Bisher habe ich noch keine zweisprachigen Ausgaben meiner Romane geplant, da diese über 500 Seiten sein werden, und deshalb im Moment vielleicht noch etwas zu teuer für meine Leser. Doch falls wirklich Nachfrage besteht, veröffentliche ich natürlich auch diese Romane gerne als zweisprachige Ausgaben.Cover - Folsom, Tina - Ewiger Biss - zweisprachig (Indie)

Sie kennen sich sowohl auf dem amerikanischen als auch dem deutschen Liebesromanmarkt hervorragend aus. Worin unterscheiden sich die Länder und Leser und was ist gleich?
Eine Sache, die besonders als Unterschied zwischen den zwei Ländern hervorsticht, ist die Tatsache, dass deutsche Leser eher die Grenzen zwischen verschiedenen Genres überschreiten: Leser, die meine Scanguards Vampire lieben, lesen auch gerne meine Junggesellen-Serie. In den USA sind Leser viel mehr segmentiert. Leser, die paranormale Liebesromane lesen, greifen selten zu zeitgenössischen Liebesromanen, selbst wenn sie von ihrer Lieblingsautorin geschrieben wurden. Das macht es in den USA schwer, Genres zu wechseln, denn im Grunde muss eine Autorin dann wieder von vorne anfangen und sich eine neue Leserschaft aufbauen.


www.tinawritesromance.com