Kurz nachgehakt bei Roxanne St. Claire zu ihrer Aufgabe als Moderatorin der RITA-Verleihung

In unserer Rubrik „Kurz nachgehakt“ stellen wir Autoren jeweils drei Fragen zu einem Thema, das für sie gerade aktuell ist. Heute erzählt Roxanne St. Claire von ihrer besonderen Aufgabe auf der diesjährigen Konferenz der amerikanischen Liebesromanautorenorganisation Romance Writers of America (RWA), die gerade in San Diego stattfindet.

RWA 2016 - 27 - Roxanne St. Claire beim Literacy AutographingSie moderieren am heutigen Samstag die Gala zur Verleihung der RITA und Golden Heart Awards auf der RWA-Konferenz. Wie aufgeregt sind Sie?
Auf einer Skala von eins bis zehn? In Sachen Aufgeregtheit liege ich da bei elf und was Nervosität betrifft bei einer sechs. Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich gefragt wurde, die Moderation zu übernehmen, und empfinde großen Respekt dafür, wie wichtig dieser Abend für Liebesromanautoren ist. Ich erinnere mich noch sehr gut an meine erste RWA-Konferenz und an diese Mischung aus Ehrfurcht und Freude, als ich bei der Preisverleihung damals ganz hinten saß und die Veranstaltung verfolgt habe. Wenn ich daran denke, dass ich dort auf der Bühne stehen werde, beschert mir das eine Gänsehaut. Mein Ziel ist es, den Abend unterhaltsam zu gestalten und unvergesslich zu machen. Und nicht zu stolpern.

Die RITAs sind die Oscar-Verleihung des Liebesromangenres und auch fast so glamourös. Wie lange haben Sie gebraucht, um das perfekte Kleid zu finden?
Ach, eigentlich gar nicht so lang. Zuerst habe ich einige Wochen online nach einem Kleid gesucht und verfiel allmählich in leichte Panik, weil ich nichts fand, was mir gefiel. Im März entschloss sich dann meine beste Freundin und Autorenkollegin Kristen Painter, die Sache in die Hand zu nehmen. Also machten wir einen Tag aus, um ein paar Läden nach dem perfekten Kleid abzuklappern. Wir waren gerade erst zur Tür raus, als wir einen kleinen Autounfall hatten – niemand wurde verletzt, und es war auch nicht meine Schuld! –, aber wir waren entschlossen, uns nicht von unserer Mission abbringen zu lassen. Unsere ersten Stationen waren ein Reinfall, und ich fing ehrlich an mir Sorgen zu machen, dass ich mir womöglich etwas schneidern lassen müsste. Doch dann betraten wir ein magisches Geschäft, in dem plötzlich ein Kleid nach dem anderen perfekt saß. Ich habe mich in eins verliebt, dass aus meiner Sicht meine Persönlichkeit und meinen Stil widerspiegelt. Kleiner Hinweis: Es ist rosa!

Sie moderieren nicht nur, sondern sind auch selbst gleich zweimal in der „Romantic Suspense“-Kategorie nominiert. Sie waren vorher schon öfters nominiert und haben den Preis auch bereits einmal gewonnen. Erinnern Sie sich noch daran, wie es war, als Sie ihn entgegengenommen haben, oder ist das nur noch ein verschwommener Nebel? Und wo bewahren Sie Ihre glänzende, goldene RITA-Statuette auf?
Ich erinnere mich sogar noch sehr genau an diesen Moment und zähle ihn zu den aufregendsten meines Lebens. Ich war auch damals für zwei Titel in derselben Kategorie nominiert, allerdings waren diese bei zwei verschiedenen Verlagen erschienen. Die beiden Lektorinnen saßen links und rechts von mir und hielten meine Hände, als die Kategorie an die Reihe kam. Ich weiß noch, wer mir die RITA überreicht hat – Gayle Wilson – und wem ich gedankt habe – meinem Ehemann – und dass ich auch damals Rosa trug. Vielleicht ist das ja meine Glücksfarbe! RITA steht in meinem Büro, ganz oben auf einem Regal, schaut herunter auf meinen Schreibtisch und inspiriert mich, ein Buch zu schreiben, dass ihr vielleicht eine Schwester beschert. Ich wurde schon achtmal für den RITA Award nominiert und kann Ihnen versichern, dass die Freude darüber, zu den Finalisten zu zählen, nie abnimmt.

Die Gala wird auch im Internet übertragen. Der Livestream beginnt um 20 Uhr Ortszeit (in Deutschland Sonntag, 5 Uhr morgens) und ist über die RWA-Webseite abrufbar.


Nachtrag der Redaktion am 28.7.2016: Die RWA hat die Verleihung in drei Teilen nun auch auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht.


www.roxannestclaire.com


Foto © TD