Jack Nicholson wird 80

Szene aus BESSER GEHT'S NICHT (Sony Pictures Home Entertainment)
Szene aus BESSER GEHT’S NICHT (Sony Pictures Home Entertainment)

Sein Killerlächeln und seine Sonnenbrille sind mindestens so berühmt wie seine Schauspielkunst – heute wird der dreifache Oscar-Preisträger Jack Nicholson 80 Jahre alt. Geboren wurde er am 22. April 1937 als John Joseph Nicholson in New York und wuchs bei seiner Großmutter auf, die sich als seine Mutter ausgab. Dass in Wahrheit seine vermeintliche ältere Schwester seine Mutter war, erfuhr er erst Jahrzehnte später.

Schon als Kind wollte er Schauspieler werden und zog Mitte der 1950er Jahre nach seinem Highschool-Abschluss nach Hollywood, wo er sich mit Gelegenheitsjobs in den Filmstudios durchschlug und mit jungen Regisseuren und Schauspielern anfreundete. Den Anstoß zu seiner späteren unvergleichlichen Karriere verdankt er dem Filmemacher Roger Corman, der ihn in den kommenden Jahren in vielen seiner Horror-B-Movies besetzte. Der große Durchbruch gelang ihm schließlich 1969 mit einer Nebenrolle in dem Kultfilm „Easy Rider“. Hierfür wurde er erstmals für den Oscar nominiert, elf weitere Nominierungen sollten folgen.

In den 1970er Jahren stieg Nicholson endgültig in den Schauspiel-Olymp auf und manifestierte sein Leinwand-Image des Anti-Helden, ob nun in „Chinatown“ oder in „Einer flog über das Kuckucksnest“, wofür er endlich seinen ersten Oscar erhielt.

Szene aus EASY RIDER (Sony Pictures Home Entertainment)
Szene aus EASY RIDER (Sony Pictures Home Entertainment)

Zwar legte er zwischendurch auch immer wieder Flops hin, das tat seiner Popularität jedoch keinen Abbruch, da er ebenso weiterhin in erfolgreichen Filmen brillierte – von „Shining“ über „Batman“, „Eine Frage der Ehre“, „Besser geht’s nicht“ bis hin zu „Departed – Unter Feinden“.

Privat ist der Mime für seine Frauengeschichten berüchtigt. Obwohl er äußerlich nicht dem Bild eines Hollywood-Beaus entspricht, galt er bis ins hohe Alter als Womanizer, dem selbst sehr viel jüngere Frauen verfallen. Dieses Klischee nahm er in „Was das Herz begehrt“ genüsslich auf die Schippe. Obwohl er seit „Woher weißt du, dass es Liebe ist“ aus dem Jahr 2010 nicht mehr im Kino zu sehen war, ist er nie offiziell in den Ruhestand getreten. In den letzten Monaten halten sich sogar hartnäckig Gerüchte, er werde demnächst sein Comeback in der US-Version des deutschen Überraschungshits „Toni Erdmann“ feiern.


Szenenfotos © Sony Pictures Home Entertainment

Kurzbiographie bei Wikipedia
Eintrag in der IMDb