Eurovision Song Contest 2017 in Kiew

Die Trophäe des ESC2017; Fotos © Thomas Hanses
Die Trophäe des ESC2017; Foto © Thomas Hanses

In wenigen Stunden steigt in Kiew das Finale des diesjährigen Eurovision Song Contest oder, wie er in heutigem Hashtag-Sprech heißt, #ESC2017. Angetreten waren insgesamt 42 Nationen, von denen nach den beiden Halbfinalen am vergangenen Dienstag und Donnerstag noch 26 übriggeblieben sind. Deutschland war als eines der größten Geldgeber-Länder gesetzt. Das ersparte Teilnehmerin Levina mit „Perfect Life“ den Weg durch die Qualifikation.

Die deutsche Teilnehmerin Levina; Foto © Andres Putting
Die deutsche Teilnehmerin Levina; Foto © Andres Putting

Die Bonnerin Isabella Levina Lueen tritt kein leichtes Erbe an, landeten ihre beiden Vorgängerinnen Jamie-Lee Kriewitz (2016) und Ann Sophie (2015) doch jeweils auf dem letzten Platz, Letztere sogar mit einer Nullnummer, also ohne einen einzigen Punkt. Schon 2014 konnten die Band Elaiza mit einem 18. und Cascada 2013 mit einem 21. Platz wenig überzeugen.

Siegchancen werden der Studentin kaum eingeräumt, die Wettbüros verorten sie höchstens im Mittelfeld. Dem Spaß hierzulande tut das keinen Abbruch. Schon seit Tagen wird auf Twitter genüsslich gelästert. Und von der Nordsee bis an die Alpen steigen zahlreiche ESC-Partys, die größte sicher auf der Hamburger Reeperbahn, von wo die ARD auch ab 20.15 Uhr ihre Vorberichterstattung startet und Barbara Schöneberger bei der Punktevergabe – dem eigentlichen Höhepunkt des Abends – das deutsche Abstimmungsergebnis verkünden wird. Die Show selbst beginnt um 21 Uhr und wird, wie seit zwanzig Jahren, kommentiert von ESC-Urgestein Peter Urban.

Mal sehen, wo Levina am Ende landet und ob es doch zwischendurch „Germany, twelve points, l’Allemagne douze points“ heißen wird.


Fotos © Thomas Hanses; Andres Putting

Offizielle Webseite des Eurovision Song Contest
Deutsche ESC-Webseite der ARD
Offizieller YouTube-Kanal des ESC

Merken

Merken

Merken