Buchrezension Suzanne Brockmann – Nicht ohne Risiko

Werbung
Werbung

 

SUZANNE BROCKMANN
Nicht ohne Risiko
Not Without Risk
Band 1 der „St. Simone Florida“-Serie
Romantikthriller
Februar 2013
MIRA
TB, €8,99/ E-Book, €7,99

 


Auf dem Boot ihres Bekannten Alexander Delmore hört Emily Marshall zufällig einen Streit von ihm mit einem bekannten Mafioso über Drogenlieferungen mit. Für die Lehrerin eines Problembezirks in St. Simone, Florida, steht außer Frage, dass sie sofort die Polizei informiert, damit solche Verbrecher, die auch immer wieder Schüler von ihr ins Verderben stürzen, dingfest gemacht werden können. Das Problem sind nur die fehlenden Beweise. Deshalb willigt Emily ein, einen Cop zwei Wochen bei sich aufzunehmen, der die Rolle ihres Bruders übernehmen und getarnt ermitteln soll. Zu ihrer Bestürzung wird Detective Jim Keegan auf den Fall angesetzt, der Mann, der ihre erste und einzige Liebe war, sie dann aber eiskalt abservierte und ihr das Herz brach. Selbst nach sieben Jahren sind die Gefühle zwischen ihnen noch nicht erloschen. Aber Emily will sich nie wieder wehtun lassen, und Jim glaubt weiterhin gute Gründe gegen eine Beziehung mit ihr zu haben.

„Nicht ohne Risiko“ ist das erste von zwei in St. Simone, Florida, spielenden Büchern aus der Feder von Suzanne Brockmann. In jedem davon muss ein sexy Cop nicht nur gegen das Verbrechen, sondern auch für sein persönliches Happy End kämpfen. Hier ist es Jim, sein Kollege kommt in „Mit jedem Herzschlag“ an die Reihe. Jim und Emily haben eine gemeinsame Vergangenheit, mit der keiner von beiden völlig abgeschlossen hat. Und so kochen, wie bei dieser Ausgangskonstellation zu erwarten, unweigerlich die Emotionen hoch. Die prickelnde Aufarbeitung ihrer alten Beziehung, die schließlich zu einer neuen führt, ist ganz klar im Mittelpunkt des Geschehens. Der Krimiplot sorgt erst zum Schluss für höheren Adrenalinausstoß und dient eher als – allerdings probates – Mittel zum Zweck, um die Romanze überhaupt erst wieder anzustoßen. (TD)