Buchrezension Suzanne Brockmann – Mit jedem Herzschlag

Werbung
Werbung

SUZANNE BROCKMANN
Mit jedem Herzschlag
(erstmals 1997 erschienen unter dem Titel Dunkle Nächte voller Lust)
A Man to Die For
Band 2 der „St. Simone Florida“-Serie
Romantikthriller
April 2013
MIRA
TB, €8,99/ E-Book, €6,99

 


Als die Umweltaktivistin Caroline „Carrie“ Brooks auf dem abgesperrten Gelände ihrer Arbeitsstätte mehrere Männer ertappt, wird sie von einem von ihnen in den Kofferraum ihres Autos eingesperrt. Ein halbes Jahr später begegnet sie dem Kerl wieder in einem feinen Restaurant. Als sie ihn zur Rede stellen will, versucht er, sie mit einem Kuss zum Schweigen zu bringen, doch Carrie macht ihm eine Szene. Sie ahnt nicht, dass sie es mit dem Undercover-Cop Felipe Salazar zu tun hat, dessen Tarnung sie nun hat auffliegen lassen. Ehe sie es sich versieht, müssen sie gemeinsam vor dem Lakai eines Gangsterbosses fliehen, gegen den seit Monaten wegen der Einschleusung illegaler Einwanderer ermittelt wird. Obwohl Carrie noch nicht überzeugt ist, dass Felipe, der angeschossen wurde, Polizist ist, taucht sie mit ihm unter, denn zu allem Übel wird er jetzt auch noch wegen Mordes gesucht. Irgendjemand in der Behörde ist der Partner des Gangsters, wodurch die Lage für Felipe und Carrie noch bedrohlicher wird – was sie zwangsweise noch enger miteinander verbindet.

Nach seinem Partner in „Nicht ohne Risiko“ steht nun Felipe im zweiten und letzten Teil der „St. Simone Florida“-Serie vor dem Abenteuer seines Lebens – und das gleich auf doppelte Weise. Er bekommt es nämlich nicht nur mit einem skrupellosen Gegner zu tun, sondern auch mit einer Frau, die seine Welt aus den Angeln hebt. Während die Fluchtstory nach einem rasanten Auftakt deutlich an Tempo verliert, kommt die Liebesgeschichte da erst richtig ins Rollen. Sie verheddert sich aber, wie der ganze Romantic-Suspense-Roman, der schon einmal bei CORA unter dem Titel „Dunkle Nächte voller Lust“ erschienen ist, mitunter in Nebensächlichkeiten, die dann schnell wieder abgehakt werden. Hochspannung kommt nicht auf und besonders erinnerungswürdig bleibt das Buch auch nicht, aber es reicht für ein paar Stunden gute Unterhaltung. (TD)