Buchrezension Suzanne Brockmann – Für einen Kuss von Frisco

Werbung
Werbung

SUZANNE BROCKMANN
Für einen Kuss von Frisco
(erstmals 2007 erschienen unter dem Titel Sag Ja zum Leben)
Frisco’s Kid
Band 3 der „Operation Heartbreaker“-Serie
Romantikthriller
Juni 2010
MIRA
TB, €7,95/ E-Book, €7,99

 


Vor fünf Jahren wurde Navy SEAL Alan „Frisco“ Francisco in einem Gefecht schwer verwundet. Nach der letzten gescheiterten Reha zieht er in seine seit Jahren leerstehende Wohnung, wo er immer noch nicht akzeptieren will, dass der aktive Dienst für ihn vorbei ist. Lehrerin Mia Summerton freut sich, endlich ihren Nachbarn kennenzulernen. Frisco jedoch will nur in Ruhe gelassen werden, was er Mia sehr unhöflich zu verstehen gibt. Doch sie kann sich nicht einfach von ihm abwenden. Schon allein vermag er wegen seines kaputten Knies kaum den Alltag bewältigen, jetzt soll er sich auch noch um seine Nichte Nathalie kümmern. Widerwillig akzeptiert er Mias Hilfe und beginnt bald, ihre Gefühle für ihn zu erwidern. Doch weil er sie und Nathalie in einer Gefahrensituation nicht beschützen kann, fühlt er sich unzulänglich.

Der dritte Teil der „Operation Heartbreaker“-Serie ist bei CORA zuvor unter dem Titel Sag Ja zum Leben erschienen. Bei MIRA gibt es ihn in einer neuen Übersetzung und Aufmachung, passend zu den restlichen Bänden. Anders als bei den Vorgängern spielt hier die Krimihandlung eine untergeordnete Rolle und setzt erst gegen Ende ein, liefert da aber einen packenden Showdown. Frisco glaubt, alles, für das es sich zu leben lohnt, verloren zu haben, und kommt überhaupt nicht damit zurecht, dass er ausgemustert wurde. Mia richtet ihn mit ihrem Optimismus auf und macht ihm auch dank Nathalie klar, dass er noch immer gebraucht wird. Dieser Prozess ist ebenso schmerzhaft wie seine körperlichen Verletzungen, und man leidet jede Minute mit diesem wahrhaft gequälten Helden. Die Liebe, die sich zwischen ihnen entwickelt, ist wie ein Sonnenstrahl, vor den sich immer wieder dunkle Wolken setzen. Doch gerade wegen des steinigen Wegs dorthin ist das Happy End so erfüllend. (TD)