Buchrezension Stefanie Ross – Bedrohliche Vergangenheit

9783736300774_Ross_Heart Bay - Bedrohliche Vergangenheit_US.indd

 

 

Romantic Suspense
STEFANIE ROSS
Bedrohliche Vergangenheit
März 2017
LYX, TB, 10,00 EUR/ E-Book, 8,99 EUR

 

 


Vor einigen Jahren verließ Rick Grayson die Küstenstadt Heart Bay, um zum Militär zu gehen. Nach seiner Dienstzeit wurde er als Thrillerautor berühmt und kehrt nun in seine Heimatstadt zurück, um sich ein neues Leben aufzubauen. Schnell knüpft er wieder an die Freundschaft aus Kindertagen mit dem Anwalt Paul Wilson und dem Unternehmer Ash Winterbloom an und bald ist es, als wäre Rick nie weg gewesen. Als eines Nachts Ella Hawksen, die Schwester eines ehemaligen Kameraden, bei ihm auftaucht und ihn bittet, ihr zu helfen, ihren Bruder Darryl vor der Todesstrafe zu bewahren, wird Rick jedoch von seiner Vergangenheit eingeholt. Und als ob das noch nicht genug wäre, stellt das Zusammentreffen mit Ella auch sein ganzes Gefühlsleben auf den Kopf.

„Bedrohliche Vergangenheit“ ist der finale Teil der „Heart Bay“-Trilogie und das Ende einer großartigen Serie, die an Nervenkitzel kaum zu überbieten ist. Rick ist der geheimnisvollste der drei Männer und konnte bereits in den ersten beiden Bänden Neugierde auf seine Geschichte wecken. Mit Ella bekommt er einen weiblichen Gegenpart, der zu einer explosiven, aber auch hinreißend komischen Mischung führt, die die Lektüre zu einem wahren Genuss machen. Stefanie Ross versteht es erneut gekonnt, die Leser mit Witz und atemberaubender Spannung bei der Stange zu halten. Das Tüpfelchen auf dem i ist der ungelöste Mordfall aus der Kindheit der drei Männer, der sich wie ein roter Faden durch die gesamte Serie zieht und nun in einem fulminanten Finale gipfelt. Natürlich schließt die Autorin die übergreifende Story gut ab, lässt aber glücklicherweise einige kleinere Handlungsstränge offen, sodass es hoffentlich ein Wiedersehen mit den Figuren aus dem fiktive Örtchen Heart Bay geben wird – in wessen Geschichte das auch immer sein mag. (EL)

Merken

Merken