Buchrezension Sarah Morgan – Winterzauber wider Willen

Werbung
Werbung

 

SARAH MORGAN
Winterzauber wider Willen
Sleigh Bells in the Snow
Band 1 der „O’Neil“-Serie
Gegenwartsliebesroman
November 2014
MIRA
TB, € 9,99/ E-Book, €8,99

 

 


Kayla Green ist ein wahrer Weihnachtsmuffel. Sie hasst die aufgesetzte Festtagsstimmung der Leute, mag keine weichgespülten Weihnachtslieder und kann auch ansonsten wenig Gutes an der Adventszeit finden. Gerade da kommt ihr der Auftrag des reichen Jackson O’Neil wie gerufen. Sie soll in seiner Blockhütte eine Kampagne für das Skiresort seiner Familie entwickeln. Das Angebot ist nicht nur lukrativ, sondern ermöglicht ihr auch eine willkommene Flucht vor dem Festtagswahnsinn. Im malerischen Snow Crystal entwickelt sich auch erst alles zu Kaylas Zufriedenheit, doch dann kommt sie nicht nur Jackson immer näher, sondern verliebt sich auch noch in seine Familie.

Sarah Morgans Start in ihre „O’Neil“-Serie ist ein bezaubernder Weihnachtsroman. Der kleine schneebedeckte Ort in Vermont ist das passende Setting für eine heimelige Romanze, die gekonnt die Bedeutung von Familie, Freundschaft und Vertrauen einfängt, ohne dabei zu kitschig zu wirken. Kayla und Jackson sind überaus liebenswerte Figuren, deren Anziehung offensichtlich ist. Er ist ganz der gewandte sexy Unternehmer mit dem Herz am rechten Fleck und sie die vermeintlich taffe PR-Expertin, deren wahres Ich erst im Schoße des warmherzigen O’Neil-Clans zu Tage kommt. Behutsam zeigt die Autorin hier zwischen Fröhlichkeit und sexy Flirten die verletzliche Seite der Heldin, die durch die Ereignisse und den liebevollen Einfluss für immer verändert wird. Das macht die Geschichte am Ende umso glaubwürdiger. (StS)