Buchrezension Sarah Morgan – Weihnachtszauber wider Willen

Werbung
Werbung

 

SARAH MORGAN
Weihnachtszauber wider Willen
Maybe This Christmas
Band 3 der „O’Neil“-Serie
Gegenwartsliebesroman
November 2015
MIRA
TB, €9,99/ E-Book, €8,99

 

 


Seit Brenna Daniels denken kann, ist sie in Tyler O’Neil verliebt. Doch leider sieht der ehemalige Skirennfahrer ihrer Meinung nach immer nur die gute Freundin und eine Art Kumpel in ihr. Seit Tylers dreizehnjährige Tochter vor einem Jahr nach Snow Crystal gekommen ist, hat der frühere Frauenheld sein Leben jedoch völlig auf den Kopf gestellt, um Jess ein guter Vater zu sein. Brenna genießt es trotz ihrer unerwiderten Gefühle, in Tylers Nähe zu sein und mit ihm auf der Skipiste zu arbeiten. Aber sie bemerkt auch, wie sehr er nach einem schweren Unfall darunter leidet, keine Rennen mehr fahren zu können. Als Brenna kurzfristig an Weihnachten zu Tyler ziehen muss, knistert es gehörig zwischen ihnen, doch sie scheuen sich davor, ihre gute Freundschaft aufs Spiel zu setzen.

Mit „Weihnachtszauber wider Willen“ schließt Sarah Morgan ihre Trilogie um die drei O’Neil-Brüder ab. Diesmal dreht sich alles um Tyler und Brenna, die in den vorigen Romanen schon als Nebenfiguren auftraten, wobei sich die Anziehungskraft zwischen ihnen bereits andeutete. Brenna ist eine unglaublich sympathische Protagonistin, die sehr unter ihren Selbstzweifeln und der unerfüllten Liebe zu Tyler leidet. Während sie recht zurückhaltend und romantisch veranlagt ist, gilt er eher als schnell aufbrausender Draufgänger. Trotzdem ergänzen sie sich wunderbar, und ihre Schlagabtäusche sind einfach nur zum Schmunzeln. Weihnachten spielt zwar lediglich eine Nebenrolle, es rundet die schöne Geschichte durch das stimmungsvolle Setting in dem verträumten kleinen Örtchen aber perfekt ab. (MS)