Buchrezension Sandra Brown – Böses Herz

Werbung
Werbung

 

SANDRA BROWN
Böses Herz
Lethal
Einzelband
Romantikthriller/ Thriller
Dezember 2013
Blanvalet
HC, €19,99/ TB, €9,99/ E-Book, €8,99

 

 


Von einem Moment auf den nächsten stellt ein auf ihrem Rasen zusammengebrochener Mann Honor Gillettes Welt komplett auf den Kopf. Der Fremde hat sich die ganze Nacht mit einer blutenden Wunde durch die Sümpfe Louisianas bis zu ihrem Haus durchgeschlagen, wo er sie und ihre vierjährige Tochter Emily nun mit einer Pistole in Schach hält. Lee Coburn wird von der Polizei gesucht, weil er in der Spedition, in der er gearbeitet hat, mehrere Menschen erschossen haben soll, darunter einen angesehenen Bürger von Tambour. Honor fühlt sich wie in einem Albtraum, da sie nicht begreift, was Coburn von ihr will. Irgendetwas scheint er bei ihr zu suchen, ohne selbst zu wissen, was eigentlich. Nach rund vierundzwanzig Stunden der Angst glaubt sie schon, er hätte seine Flucht fortgesetzt. Doch dann kehrt er zurück und eröffnet ihr, dass ihr Mann vor zwei Jahren vermutlich nicht bei einem Unfall ums Leben kam, sondern ermordet wurde, weil er Beweise gegen Menschenhändler gesammelt hatte, die jetzt ihm – und ihr – nach dem Leben trachten.

Sandra Brown ist sehr überzeugend, Coburn als zwielichtigen Charakter darzustellen und die Leser so im Ungewissen zu lassen, zu welcher Seite er gehört und welche Agenda er verfolgt. Auch Honors Zweifel bleiben, was sie freilich nicht davon abhält, sich trotz seiner Ruppigkeit zu ihm hingezogen zu fühlen. Seine raue Schale und mysteriöse Aura sind aber auch sehr attraktiv. Die Autorin hat ein schier unglaubliches Verbrechernetz konstruiert, das es einem schwermacht, in dem Gewirr aus lokalen Behörden und FBI zwischen Freund und Feind zu unterscheiden, weshalb es umso notwendiger ist, bis zum Ende auf der Hut zu sein. Ob die Auflösung plausibel ist, darüber lässt sich streiten, der Weg dahin ist aber auf jeden Fall Nervenkitzel pur und macht einem Thriller aller Ehre. (TD)