Buchrezension Roxanne St. Claire – Barfuß ins Glück

Werbung
Werbung

 

ROXANNE ST. CLAIRE
Barfuß ins Glück
Barefoot in the Sand
Band 1 der „Barefoot Bay“-Serie
Gegenwartsliebesroman
Juni 2014
LYX
TB, €9,99/ E-Book, €8,99

 

 


Ein Hurrikan zerstört das Haus, in dem Lacey Armstrong mit ihrer Teenager-Tochter Ashley auf der schönen Insel Mimosa Key vor der Westküste Floridas lebt. Nach dem ersten Schock ergreift die alleinerziehende Mutter die Chance, mit der Entschädigung der Versicherung endlich ihren Traum wahrzumachen, in der Barefoot Bay eine Frühstückspension zu eröffnen. Nachdem sie das Büro eines Stararchitekten kontaktiert hatte, taucht wenig später dessen Sohn bei ihr auf, der das Projekt übernehmen möchte. Clay Walker, der sich mit seinem Vater überworfen hat, kann Lacey mit seinen kunstvollen Bauplänen überzeugen, ihn zu engagieren. Doch er ist nicht nur an ihr als Chefin interessiert, sondern auch als Frau. Zunächst sträubt sie sich, weil Clay sieben Jahre jünger ist, aber dann beginnen sie eine leidenschaftliche Affäre. Als auf einmal Laceys Ex wieder auftaucht und die Insel-Matrone ihre Geschäftsidee vereiteln will, kann sie neben Clays Unterstützung auch auf die ihrer drei besten Freundinnen bauen. Nur verheimlicht Clay ihr etwas Wichtiges.

Deutschen Lesern wurde Roxanne St. Claire erst durch ihre Romantic-Suspense-Serien bekannt. Dabei hat sie davor bereits zeitgenössische Liebesromane geschrieben, zu denen sie mit „Barfuß ins Glück“ zurückgekehrt ist. Damit beweist die Autorin, dass sie keine krachende Action benötigt, um eine mitreißende Geschichte zu erzählen. Ihr Erfolgsrezept beinhaltet diesmal eine traumhafte Kulisse, Freundinnen, die miteinander durch dick und dünn gehen, und ein Paar, das einige Schwierigkeiten zu überwinden hat, bevor es seine Romanze genießen darf. Probleme werden hier nicht unnötig aufgebauscht, sondern tatkräftig angepackt. Am schönsten ist jedoch der liebevolle Umgang, den Lacey und die Menschen um sie herum miteinander pflegen und der sie jedes Drama überstehen lässt. Der Auftakt zur „Barefoot Bay“-Serie ist damit hervorragend gelungen und legt den Grundstein für viele weitere Bücher in und um das Inselparadies und seine Bewohner und Neuankömmlinge. (TD)