Buchrezension Robyn Carr – Wintermärchen in Virgin River

Werbung
Werbung

 

ROBYN CARR
Wintermärchen in Virgin River
A Virgin River Christmas
Band 4 der „Virgin River“-Serie
Gegenwartsliebesroman
November 2011
MIRA
TB, €9,99/ E-Book, €7,99

 

 


Als Soldat im Irak war Marcie Sullivans Mann so schwer verwundet worden, dass er als Pflegefall heimkehrte und drei Jahre später starb. Nun kündigt sich sein erster Todestag an, und die junge Witwe möchte endlich eine Angelegenheit regeln, die ihr schon lange am Herzen liegt. Sie will Ian Buchanan finden, Bobbys ehemaligen Vorgesetzten, um ihm zu danken, dass er ihn aus dem Kugelhagel gezogen hatte, und zu erfahren, warum er die Armee, seine Familie und Freunde verließ und in Nordkalifornien abtauchte. Kurz bevor ihr das Geld ausgeht, spürt Marcie den Eremiten in der Weihnachtszeit nahe dem Örtchen Virgin River auf. Zuerst weist er sie sehr bestimmt ab. Doch dann erfriert sie beinahe, weil sie im Auto vor seiner Hütte übernachten wollte. Wohl oder übel muss Ian sie in seiner kargen Behausung aufnehmen, bis sie von ihrer Lungenentzündung genesen ist. Dabei kommen sie sich näher.

Mit dem vierten Band ihrer „Virgin River“-Serie hat Robyn Carr wahrlich ein Wintermärchen abgeliefert. Passend zur Jahreszeit legen die Bewohner sich ins Zeug, um ihre Gemeinde in weihnachtlichem Glanz erstrahlen zu lassen und all ihren Mitmenschen zu einem frohen Fest zu verhelfen. Dem bekannten Figurenensemble wird allerdings weit weniger Platz eingeräumt als sonst, was sicher daran liegt, dass es bislang keine Verbindung zum Protagonistenpaar hatte. Und so gibt es diesmal nur selten Einblicke, was bei Mel, Jack & Co. gerade abläuft. Etwas irritierend ist zunächst die Zeitachse, da der Roman teilweise parallel zum Vorgängerband spielt. Die Liebesgeschichte überzeugt aber wie immer. Mit viel Einfühlungsvermögen beschreibt die Autorin Marcie und Ian und das, was sie durchgemacht haben. Taschentücher sollten bereit liegen, wenn sie ihr schweres Los überwinden und sich – die eine früher, der andere später – auf ein neues Glück einlassen. (TD)