Buchrezension Robyn Carr – Wiedersehen in Virgin River

Werbung
Werbung

 

ROBYN CARR
Wiedersehen in Virgin River
Shelter Mountain
Band 2 der „Virgin River“-Serie
Gegenwartsliebesroman
September 2010
MIRA
TB, €9,99/ E-Book, €8,99

 

 


Jack „Preacher“ Middleton mag ein beinharter Ex-Marine mit rasiertem Schädel sein, doch Paige Lassiter lernt schnell sein liebevolles Wesen kennen, als sie sich auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ehemann mit ihrem kleinen Sohn nach Virgin River verirrt. Paiges Blessuren sprechen Bände, und gerne würde Preacher den Verantwortlichen in die Finger bekommen, aber zuallererst gilt es, der getriebenen Frau und ihrem Kleinen Obdach über der Bar, in der er arbeitet, zu gewähren und ihnen ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln. Paige bleibt in dem verschlafenen Örtchen, in dem sich weitere Veränderungen ankündigen, und kehrt langsam wieder ins Leben zurück – bis die Vergangenheit sie einholt. Doch selbst, nachdem er sie beinahe verliert, traut Preacher sich nicht, Paige seine Gefühle zu gestehen. Dabei wartet sie längst auf ein Zeichen von ihm.

Mit ihrer „Virgin River“-Serie steht Robyn Carr für Romantik allererster Güte. Auch im zweiten Band hat ein Hauptpaar einen beschwerlichen Weg vor sich, bis es sein Glück findet. Preacher weiß um sein einschüchterndes Aussehen und ist deshalb besonders behutsam im Umgang mit Paige und ihrem Sohn, ohne sich dabei verstellen zu müssen. Die Autorin hat aus ihm gleichzeitig einen geborenen starken Beschützer und einfühlsamen Helden gemacht, dessen niedliche Schüchternheit ihn zu einem besonderen Herzensbrecher werden lässt und damit zu dem, was die Heldin so dringend braucht. Dass es Paige nicht leichtfällt, wieder Vertrauen zu anderen Menschen zu fassen, ist verständlich. Ihr zögerliches Aufblühen, behütet von einer fest zusammengewachsenen Gemeinschaft, wird dadurch umso rührender. Die Gefahr, in der sie schwebt, sorgt für einige Aufregung, und die Freuden und Nöte der übrigen, schon bekannten Bewohner tun ein Übriges, um aus dem „Wiedersehen in Virgin River“ ein Lesehighlight zu machen. (TD)