Buchrezension Robyn Carr – Herzklopfen in Virgin River

Werbung
Werbung

 

ROBYN CARR
Herzklopfen in Virgin River
Moonlight Road
Band 11 der „Virgin River“-Serie
Gegenwartsliebesroman
Juni 2013
MIRA
TB, €8,99/ E-Book, €4,99

 

 


Um endlich sesshaft zu werden, hat der Gynäkologe Aiden Riordan seinen Abschied von der Navy genommen und genießt ein paar Monate des Nichtstuns in der Ferienanlage seines Bruders, dessen Frau gerade ihr erstes Kind erwartet. Auf einer seiner Wanderungen stolpert er über die Anwältin Erin Foley, die sich die ehemalige Hütte ihres Schwagers in den Bergen zu einem luxuriösen Wochenendhäuschen hat umbauen lassen, wo sie nun ihrerseits eine berufliche Auszeit nimmt. Wegen des frühen Tods der Mutter und später auch des Vaters hat sie sich fast ein Leben lang um ihre jüngeren Geschwister gekümmert. Doch die sind inzwischen selbst erwachsen, und Erin, die neben ihren „Elternpflichten“ nur noch ihre Arbeit kannte, fühlt sich einsam in ihrem leeren Nest. Obwohl sie Aiden anfänglich für einen Landstreicher hält, freunden die beiden sich mit der Zeit an. Als dann aber mehr daraus wird, holt den Arzt eine unliebsame Episode aus seiner Vergangenheit ein. Derweil muss Barbesitzer Jack feststellen, dass auch seiner Frau Mel noch immer eine Sache nachhängt.

In „Herzklopfen in Virgin River“ nimmt Robyn Carr ihre Leser bereits zum elften Mal mit in das beschauliche fiktive Örtchen in den Bergen Nordkaliforniens, wo das Leben noch lebenswert und die Leute eine eingeschworene Gemeinschaft sind. Immer, wenn man die ersten Seiten eines neuen Bandes aufschlägt, fühlt man sich sofort wieder wohl und mittlerweile auch richtig heimisch. So, wie man die vielen Akteure, die neben den stets neuen Protagonisten herumwuseln, kennt, weiß man auch, was einen in etwa in jeder Geschichte erwartet: natürlich die Romanze zweier Menschen, die ihr Glück mehr als verdient haben, aber eben auch die Extraportion menschliches Drama – das diesmal einen Tick überzogen ist – und das Wiedersehen mit vielen alten Bekannten. Dass es dabei nicht langweilig wird, dafür sorgen Erin und Aiden, die trotz der Umstände erfrischend unkompliziert zueinander finden. (TD)