Buchrezension Poppy J. Anderson – Make Love und spiel Football

Werbung
Werbung

 

 

POPPY J. ANDERSON
Make Love und spiel Football
Band 3 der „New York Titans“-Serie
Gegenwartsliebesroman
April 2015
Rowohlt
TB, € 9,99/ E-Book, €3,49

 

 


Seit der Teamchef der New York Titans im Koma liegt, ist die Stimmung in der Football-Mannschaft auf dem Tiefpunkt. Als endlich ein Nachfolger feststeht, macht das jedoch alles nur noch schlimmer. Ausgerechnet seine Tochter Teddy MacLachlan soll seinen Posten übernehmen. Eine Frau, und noch so jung – das kann ja nichts werden. Gerade Quarterback Brian Palmer kann dieses Hippie-Mädchen nicht ernst nehmen und zeigt ihr das auch offen. Teddy ist deswegen frustriert, denn sie macht wirklich einen guten Job. Das führt immer wieder zu Konflikten, bis Brian irgendwann einsehen muss, dass er sich in Teddy getäuscht hat und sie eigentlich sogar gut leiden kann – auch wenn das natürlich keiner wissen darf.

Der dritte Band der „New York Titans“-Serie erzählt nicht nur die Geschichte von Brian und Teddy, auch die Charaktere aus den vorherigen Büchern sind immer wieder anzutreffen und mischen ordentlich mit. Da der Roman in sich abgeschlossen ist, sind Kenntnisse der Vorgängerbände jedoch nicht zwingend notwendig. Wieder schafft es Poppy J. Anderson, mit ihrem humorvollen Schreibstil und den nicht gerade einfachen Hintergrundgeschichten der Protagonisten interessante Voraussetzungen zu kreieren, die neugierig auf die Story machen. Ein hoher Unterhaltungswert und viel Gefühl sowie liebenswerte Charaktere sorgen dann dafür, dass der Roman auch wirklich lesenswert wird. Besonders schön ist natürlich, wie mit Brian und Teddy mitgelitten und mitgefiebert werden kann, denn auch wenn sie wie Katz und Maus sind, ist doch deutlich zu merken, dass die beiden einfach zusammengehören. (SL)