Buchrezension Poppy J. Anderson – Geheimzutat Liebe

Anderson_GeheimzutatLiebe_U1.indd

 

 

Contemporary
POPPY J. ANDERSON
Geheimzutat Liebe
Januar 2017
Bastei Lübbe, PB, 12,90 EUR

 

 


Andrew Knight hat sich als Besitzer und Chefkoch eines der angesagtesten Restaurants in Boston seinen Traum verwirklicht, doch glücklich ist er nicht. Statt sich in der Küche austoben zu können, muss sich der Fünfunddreißigjährige ständig mit Dingen befassen, die ihm nach und nach sogar die Lust am Kochen nehmen. Als er sich eine Auszeit in Maine nehmen will, stößt sein SUV auf dem Weg ans Meer mit dem Wagen einer hübschen jungen Frau zusammen. Brooke Day hat genug um die Ohren, deshalb geht sie in die Luft, als sie sich auch noch mit einem arroganten Großstädter auseinandersetzen muss. Trotzdem nimmt sie den gutaussehenden Unfallverursacher mit in das kleine Restaurant ihres Vaters, um ihm eine Unterkunft zu bieten, während sein Auto repariert wird. Nicht nur, dass ihre Mutter schwer krank ist, Brooke bereitet auch das Geschäft Sorgen, da es sich kaum noch trägt. Andrew bemerkt sofort das Potenzial des Restaurants, ebenso wie Brookes Kochgeschick, und beschließt, ihr zu helfen, ohne jedoch seine Identität preiszugeben. Schon bald brennt nicht nur die Herdflamme sondern auch die Leidenschaft.

Mit „Geheimzutat Liebe“ liefert Poppy J. Anderson einen wunderbar frechen Auftakt zu ihrer neuen „Taste of Love“-Serie ab. Andrew und Brooke sind anfangs wie Hund und Katz, wodurch sich so manches witzige Wortgefecht ergibt, das die Leser nicht nur einmal schmunzeln lässt. Durch den gewohnt locker-leichten Schreibstil der Autorin, die sich zuvor schon als erfolgreichste deutschsprachige Selfpublisherin einen Namen gemacht hat und jetzt erstmals bei einem Verlag veröffentlicht, fliegen die Seiten nur so dahin. Neben dem Humor kommt aber auch die Dramatik nicht zu kurz, die gekonnt eingeflochten wird, bis der Topf endlich sein Deckelchen findet. Ein besonderer Leckerbissen sind die Gerichte, die immer wieder eingestreut sind. Da läuft einem so manches Mal das Wasser im Mund zusammen. Das wunderschöne Setting in den USA, genauer gesagt dem malerischen Neuengland, rundet den unterhaltsamen Roman perfekt ab. Die Neugier auf die weiteren Bände ist damit groß. Wer einen Liebesroman mit einem köstlichen Extra sucht, ist hier genau richtig. (MS)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken