Buchrezension Nancy Bush – Nirgends wirst du sicher sein

Werbung
Werbung

 

NANCY BUSH
Nirgends wirst du sicher sein
Nowhere to Run
Band 1 der „Nowhere“-Serie
Thriller/ Romantikthriller
Dezember 2015
Knaur
TB, € 9,99/ E-Book, € 9,99

 

 


Seit Olivia „Liv“ Dugan an ihrem sechsten Geburtstag ihre Mutter erhängt in der Küche gefunden hat, lebt die junge Frau sehr zurückgezogen, um möglichst wenig an dieses grausame Erlebnis erinnert zu werden. Doch als sie an ihrem fünfundzwanzigsten Geburtstag plötzlich von einer Anwaltskanzlei ausfindig gemacht und ihr ein Umschlag aushändigt wird, den ihre Mutter vor ihrem Tod für sie hinterlassen hat, wird Liv wieder mit den früheren Geschehnissen konfrontiert. Das bestärkt die junge Frau in ihrer Annahme, dass ihre Mutter keinen Selbstmord begangen hat, sondern bestialisch ermordet wurde. Allerdings wollte Liv schon damals niemand glauben. Als dann jedoch auf ihrer Arbeitsstelle ein Unbekannter ein Blutbad anrichtet, während Liv nur durch Zufall nicht vor Ort war, wird ihr klar, dass der Täter immer noch frei herumläuft. Weil sie den Behörden nicht mehr vertraut, flüchtet sie – und trifft dabei auf August Rafferty, nichts ahnend, dass er Polizist ist.

Im Auftaktband zu ihrer Thrillerserie rund um das Detective-Geschwisterpaar August und September Rafferty am Laurelton Police Department in Oregon gelingt es Nancy Bush, von der ersten Seite an eine ungeheure Spannung aufzubauen, die sich durch das ganze Buch zieht. Lange ist nicht klar, wer es auf Liv abgesehen hat und vor allem warum. Das beständige hohe Handlungstempo lässt kaum Zeit, richtig durchzuatmen. Allein die aufkommende Liebesgeschichte zwischen Liv und August bietet zwischendurch immer wieder kurze Verschnaufpausen für die Protagonisten und den Leser. Das Ende und die Aufklärung des Falls überrascht zwar letztlich nicht wirklich, dafür gibt es einen interessanten Cliffhanger, der auf den nächsten Band hindeutet, in dem September eine größere Rolle spielen wird. (MS)