Buchrezension Lynn Austin – Bibliothek der Träume

Werbung
Werbung

 

LYNN AUSTIN
Bibliothek der Träume
Wonderland Creek
Einzelband
Christlicher Liebesroman/ Historischer Liebesroman
Januar 2012
Francke
PB, €15,95/ TB, €9,95/ E-Book, €9,99

 


Wegen der Weltwirtschaftskrise verliert Alice Grace Ripley 1936 ihre Anstellung als Bibliothekarin in Illinois. Dabei ist sie ohnehin schon niedergeschlagen, weil ihr Freund kurz zuvor ihre Verlobung gelöst hatte mit der Begründung, sie sei nur auf ihre Bücher fixiert und ansonsten weltfremd. Am liebsten würde die Pfarrerstochter sich verkriechen, doch dann ergreift sie spontan die Gelegenheit, einmal in der Realität und nicht nur in ihren Romanen etwas zu erleben. Sie beschließt, gesammelte Buchspenden persönlich in einer Bücherei in Kentucky abzuliefern und zwei Wochen dort auszuhelfen. Doch kaum in Acorn möchte Allie am liebsten sofort wieder abreisen. Ihr Korrespondenzpartner Leslie MacDougal entpuppt sich als Mann und versucht sie abzuwimmeln. Aber kurz darauf wird „Mack“ angeschossen, und Allie rettet ihm mit der alten Schwarzen Lillie das Leben. Bald schon steckt sie als berittene Bücherbotin mitten in einem Abenteuer, in dem es gilt, manche Geheimnisse zu wahren und andere aufzudecken.

Lynn Austin ist eine begnadete Erzählerin, die es immer wieder schafft, ihre Leser mit den ersten Zeilen eines Romans völlig in eine andere Welt abtauchen zu lassen. Für „Bibliothek der Träume“ hat sie sich die Zeit der Weltwirtschaftskrise als spannenden historischen Hintergrund ausgesucht, vor dem sie eine nicht minder faszinierende Geschichte entspinnt, während der die Heldin von einem etwas naiven Bücherwurm zu einer patenten jungen Frau heranreift. Jeder, der Bücher liebt, wird sich ein kleines Stück in Allie wiederfinden und über sie schmunzeln können, aber vor allem mit ihr mitfiebern bei all den Erlebnissen, in die sie fernab ihres wohlbehüteten Zuhauses hineingezogen wird. Die Autorin begeistert nicht nur mit vielen unvorhersehbaren Wendungen – auch romantischer Natur –, sondern auch mit dem interessanten Setting und vor allem ihren wunderbaren Figuren, die schnell zu guten Bekannten werden, von denen man sich am Ende gar nicht mehr verabschieden mag. (TD)