Buchrezension Lisa Wingate – Moses Lake

Cover - Wingate, Lisa - Moses Lake - Francke
Werbung

 

LISA WINGATE
Moses Lake
Larkspur Cove
Band 1 der „Moses Lake“-Serie
Christlicher Liebesroman
Juni 2014
Francke
PB, €14,95/ E-Book, €12,99

 

 


Die frisch geschiedene und nun alleinerziehende Andrea Henderson zieht mit ihrem Sohn Dustin in die texanische Kleinstadt Moses Lake. Dort hat die Sozialpädagogin eine Stelle als Familientherapeutin angenommen, gegen den Willen ihrer Eltern, die sich etwas Besseres für ihre Tochter erhofft hatten. Andrea aber will um jeden Preis auf eigenen Füßen stehen. Als Dustin Mist baut, begegnet sie dem Ranger Martin McClendon, der von allen nur Mart genannt wird. Plötzlich hat sie Gefühle, die sie nie wieder für möglich gehalten hätte. Als der kauzige Dorfsonderling Len Barnes auf einmal mit einem kleinen Mädchen an seiner Seite auftaucht, setzen Mart und Andrea, die beide fest im christlichen Glauben verwurzelt sind, alles in Bewegung, um dem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen. So kommen sie sich immer näher.

Mit Mart und Andrea stellt Lisa Wingate im Auftaktband zur „Moses Lake“-Serie zwei Protagonisten vor, die ein Leben voller Höhen und Tiefen durchlebt haben und sich durch ihr starkes Gottvertrauen immer wieder zurückgekämpft haben. In Andreas Leben hat sich in letzter Zeit alles gewandelt, nur ihr Glaube und die Kirche sind beständig an ihrer Seite geblieben. Moses Lake erweist sich als der ideale Ort für ihren Neuanfang, mit einer Dorfgemeinschaft, wie man sie sich nur wünschen kann und in der jeder jedem hilft. Das Setting am See bietet zudem viel Raum für romantische Begegnungen einer zarten neuen Liebe, und der warmherzige Erzählstil der Autorin tut ein Übriges, um die Leser schnell gefangen zu nehmen. Da ist es kein Wunder, wenn man den Wunsch verspürt, den Roman in einem Rutsch durchzuschmökern. (BW)