Buchrezension Lara Adrian – Versprechen der Nacht

Werbung
Werbung

LARA ADRIAN
Versprechen der Nacht
(bereits erschienen in: Midnight Breed – Alles über die Welt von Lara Adrians Stammesvampiren; enthält zusätzlich die Kurzgeschichte Nightdrake)
A Touch of Midnight
Band 0.5 der „Midnight Breed“-Serie
Übersinnlicher Liebesroman
November 2013
LYX
TB, €4,99/ E-Book, €3,99


Savannah Dupree studiert 1974 in Boston Kunstgeschichte. Ihre geheime Gabe der Psychometrie ist ihr mitunter eine große Hilfe bei der Archivierung von Kunstgegenständen, kann aber auch eine schwere Last sein. Als sie unbeabsichtigt mit bloßen Händen ein altes Schwert berührt, ereilt sie eine Vision, wie ein Vampir im 17. Jahrhundert damit zwei Jungen erschlagen hat. Kurz darauf wird ihre Kommilitonin bei einem Angriff getötet und ihr Professor schwer verletzt. Der Stammesvampir Gideon glaubt, nun endlich eine Spur zum Mörder seiner kleinen Brüder finden zu können, als er in den Nachrichten von dem gestohlenen Schwert hört. Durch Savannah will er eigentlich nur an Informationen gelangen, aber er verliebt sich in sie. Dass sie das Muttermal einer Stammesgefährtin trägt und in großer Gefahr schwebt, kompliziert die Sache jedoch.

Mit der Novelle „Versprechen der Nacht“ hat Lara Adrian ein Prequel zu ihrer „Midnight Breed“-Serie nachgelegt, in dem die Leser nun erfahren, wie Savannah und Gideon einst zusammengekommen sind. Damit wird in gewisser Weise eine Wissenslücke geschlossen über zwei Charaktere, die man inzwischen über etliche Bände hinweg recht gut kennenlernen konnte. In die Vergangenheit dieser beliebten Seriennebenfiguren eintauchen zu dürfen und zu erleben, wie stürmisch ihre zärtliche Verbindung ihren Anfang nahm, ist ein wunderbares Geschenk. Damit ist der Autorin eine zugleich packende und leidenschaftliche Vorgeschichte gelungen, der es selbst als Kurzroman an nichts fehlt. Als Bonus hat der Verlag noch die – auch einzeln als E-Book erhältliche – Kurzgeschichte Nightdrake dazu gepackt, die aber mit dem Serienuniversum der Stammesvampire in keiner Verbindung steht. (TD)