Buchrezension Kylie Scott – Rockstars küsst man nicht

Werbung
Werbung

 

KYLIE SCOTT
Rockstars küsst man nicht
Deep
Band 4 der „Stage Dive“-Serie
Gegenwartsliebesroman
April 2016
LYX
TB, €9,99/ E-Book, €8,99

 

 


Liz Rollins ist fassungslos. Sie ist schwanger und es gibt nur eine Möglichkeit, wer der Vater sein kann: der Bassist der wohl aktuell erfolgreichsten Rockband Stage Dive, Ben Nicholson. Der Mann, dem sie auf den ersten Blick verfallen ist, mit dem sie jedoch seit ihrem Treffen vor acht Wochen, das für ihn wohl nur ein One-Night-Stand war, nicht mehr geredet hat. Und als wäre das nicht schlimm genug, kommt ihr Geheimnis auch noch am selben Tag heraus. Liz‘ Schwester und ihr Mann sind sauer, dass sie es dazu haben kommen lassen. Und der Vater ihres Kindes scheint damit am liebsten gar nichts zu tun haben zu wollen und bricht Liz erneut das Herz. Doch so leicht dürfen die beiden nicht aufgeben. Immerhin ist es ihr gemeinsames Kind und sie sollten es auch zusammen großziehen – selbst wenn sie das nur als Freunde tun.

Mit dem vierten Teil endet leider die „Stage Dive“-Serie rund um die gleichnamige fiktive Rockband. Nach Dave, Mal und Jimmy bekommt nun auch der bisher immer sehr zurückhaltende Ben seine Geschichte, und die hat es wirklich in sich. Gleich zu Beginn wird der Leser mit der völlig überraschenden Schwangerschaft konfrontiert und erst im Nachhinein klärt sich durch einen langen Rückblick auf, wie es dazu gekommen ist. Das mutet zunächst ein bisschen ungewöhnlich an und sorgt dafür, dass der Einstieg ein wenig schwerfällt. Doch nach ein paar Seiten hat man sich daran gewöhnt, dass die Story quasi von hinten aufgerollt wird, und kann sich dann gut in die Protagonisten hineinversetzen und mitfühlen. Was eher stört, ist, dass Ben erst ziemlich spät zu seinen Absichten steht und er Lizzie – und eingefleischte Liebesromanfans – daher lange immer wieder enttäuscht, bevor er die Kurve kriegt. So kommt am Ende doch wieder ein wunderbarer Roman heraus, der trotz eigener Note sehr gut mit seinen Vorgängern mithalten kann und in dem man allen Akteuren noch einmal begegnet. (SL)