Buchrezension Kylie Scott – Kein Rockstar für eine Nacht

Werbung
Werbung

 

KYLIE SCOTT
Kein Rockstar für eine Nacht
Lick
Band 1 der „Stage Dive“-Serie
Gegenwartsliebesroman
November 2014
LYX
TB, € 9,99/ E-Book, €8,99

 

 


Evelyn Thomas will es an ihrem einundzwanzigsten Geburtstag in Las Vegas mal so richtig krachen lassen. Als sie jedoch am nächsten Morgen in einem Hotelzimmer aufwacht und neben ihr ein zwar heißer, aber vollkommen fremder Mann liegt, muss sie erkennen, dass der Vorabend etwas zu stark ausgeufert zu sein scheint. Evelyn hatte nicht nur Sex mit einem Unbekannten, sondern ist auch noch mit ihm verheiratet. Ganz zu schweigen davon, dass sich ihr Ehemann als der Gitarrist der angesagten Rockband „Stage Dive“ entpuppt. Auch David Ferris staunt nicht schlecht darüber, was passiert ist. Schnell sind sich die beiden einig, dass das Ganze ein riesiger Fehler war. Nur zwingt sie die Aufmerksamkeit der Presse dazu, weiter ein Spiel zu spielen. Und das fühlt sich plötzlich gar nicht mehr so falsch an.

Mit dem ersten Band ihrer „Stage Dive“-Serie erfüllt Kylie Scott die Erwartungen, die an einen modernen Liebesroman gestellt werden. So ist für sexy Personal, sinnliche Liebesszenen und ein bisschen Drama gesorgt, aber leider auch nicht für mehr. Dabei fängt das Buch mit der Eheschließung während einer durchzechten Nacht durchaus vielversprechend an. Die Figuren sind obendrein liebenswert, die Erotikszenen gut geschrieben und ein heißer Rocker wird natürlich auch nicht unbedingt von der imaginären Bettkante gestoßen. Aber dann gehen der Autorin irgendwie die Ideen aus, und stattdessen gibt es auf wenigen Seiten einen ganzen Haufen voller Lügen und Missverständnisse, sodass sich unweigerliche die Frage stellt, was Evelyn und David außer Sex eigentlich aneinander finden. Der charmante Schreibstil kann aber immerhin über so manches Manko hinwegtrösten. (StS)