Buchrezension Kitty French – Verbotene Versuchung

Werbung
Werbung

 

KITTY FRENCH
Verbotene Versuchung
Knight and Play
Band 1 der „Lucien Knight“-Serie
Erotischer Liebesroman
Juni 2014
LYX
TB, €9,99/ E-Book, €8,99

 

 


Auf den ersten Blick scheint Sophie Black ein glückliches Leben zu führen. Aber obwohl sie seit ein paar Jahren verheiratet ist, hat sie immer mehr das Gefühl, dass ihr etwas fehlt. Ihr Mann Dan ist in seinem Beruf so eingespannt, dass er kaum noch Zeit für sie hat, und so beschließt Sophie voller Tatendrang, sich einen neuen Job zu suchen. Dabei ist sie jedoch nicht auf den gutaussehenden und unverschämt respektlosen Lucien Knight vorbereitet, der eine neue Assistentin sucht. Als Sophie klar wird, dass sie die Sekretärin eines Mannes werden soll, der Erotik-Clubs betreibt und Sexspielzeug verkauft, will sie im ersten Moment Reißaus nehmen, lässt sich dann aber auf ein gefährliches Spiel mit ihrem Arbeitgeber ein. Als sie auch noch von der Untreue ihres Ehemannes erfährt, lässt Sophie alle Bedenken fallen und begibt sich ganz in die fähigen Hände von Lucien.

Kitty Frenchs Auftaktband zur Serie um den imposanten Lucien Knight fängt durchaus vielversprechend mit einem prickelnden, aber auch sehr komischen Vorstellungsgespräch an. Die etwas schüchterne Sophie ist ganz bezaubernd, wenn sie versucht, Luciens Neckereien standzuhalten. Der Protagonist selbst verbirgt hinter seiner harten Schale allerdings einen fürsorglichen Kern. Leider geht dann nur alles viel zu schnell. Die Sexszenen zwischen Sophie und Lucien sind zwar durchaus heiß und anregend und in ihrer Deutlichkeit mit anderen Romanen des Genres vergleichbar, aber ein paar mehr Seiten hätten „Verbotene Versuchung“ gutgetan, um den Figuren mehr Tiefe zu verleihen. So bleibt es leider zu oberflächlich bei einem Helden mit der ach so typischen schlimmen Vergangenheit, der mal wieder durch die eine besondere Frau gerettet werden muss. Dafür bietet der Schluss einiges an Konfliktpotenzial für den nächsten Band, in dem es hoffentlich mehr als nur gut geschriebene Fleischbeschau gibt. (StS)