Buchrezension Kati Naumann – Die große weite Welt der Mimi Balu

Werbung
Werbung

 

 

KATI NAUMANN
Die große weite Welt der Mimi Balu
Einzelband
Frauenroman
April 2015
Knaur
TB, € 8,99/ E-Book, €8,99

 

 


Die Deutsche Mimi Balu lebt in London, wo sie als Kellnerin arbeitet und von einer großen Karriere als Sängerin träumt. Ihre Oma finanziert ihr seit fast zwanzig Jahren ihre kleinen und großen Wünsche und unterstützt sie liebevoll. Ungern denkt Mimi, die eigentlich Michaela Balutzke heißt, an ihre Heimat Limbach-Oberfrohna im Erzgebirge zurück, denn dieser Ort, wo sie in einer Bäckerei geschuftet hat, ist für sie der Inbegriff der Spießigkeit und ihr schlimmster Albtraum. Als ihr vierzigster Geburtstag vor der Tür steht, reist sie jedoch dorthin zurück. Kaum angekommen erreicht sie allerdings der lang ersehnte Anruf, dass ein Auftritt ihrer Band bevorsteht, der ausgerechnet an ihrem Geburtstag stattfinden soll. Während Mimi zurück nach England fliegt, ahnt sie nicht, dass ihre Oma alle Hebel in Bewegung setzt, um an diesem Tag bei ihrer Enkelin zu sein – mit schweren Folgen.

Kati Naumann unternimmt in „Die große weite Welt der Mimi Balu“ eine Reise zwischen der ostdeutschen Provinz und der britischen Metropole London. Filmreif erzählt sie die Wandlung der hippen Mimi Balu, die alles Spießige ablehnt, ihr Leben lebt und von ihrer großen Karriere träumt, zurück zur Bäckereifachverkäuferin Michaela. Dass die nicht ganz einfach vollzogen werden kann, ist klar. Doch für ihre Oma nimmt Mimi manches in Kauf und beginnt schließlich von vorn. Die wunderbar ausgearbeiteten Figuren ziehen einen mitten hinein in Michaelas Veränderungsprozess und lassen einen das Buch erst nach der letzten Seite beiseitelegen. Der Frauenroman feiert berührend die Liebe zum Leben und zur Familie und macht dabei Lust auf mehr von der Autorin. (BW)