Buchrezension Kathy Brandt – Mörderische Brandung

Werbung
Werbung

 

KATHY BRANDT
Mörderische Brandung
Swimming with the Dead
Band 1 der „Hannah Sampson“-Serie
Thriller/ Romantikthriller
Dezember 2005
Blanvalet
TB, €6,95

 

 


Hannah Sampson ist Beamtin der Mordkommission in Denver mit Zusatzausbildung als Polizeitaucherin. Als die Sekretärin von Commissioner Duvall im Büro erschossen wird, werden Hannah und ihr Partner mit der Klärung des Falls beauftragt. Augenscheinlich wurden bei einem Einbruch einige Kartons durchsucht, welche die Hinterlassenschaft von Duvalls verstorbenem Sohn beinhalteten. Der Meeresbiologe war angeblich bei einem Solotauchgang vor den British Virgin Islands ertrunken. Doch die Eltern bezweifeln diese Version und bitten Hannah, die Ermittlungen der Behörden in Tortola zu überprüfen. Abgesegnet durch ihren Vorgesetzten macht sie sich vom verschneiten Colorado auf in das karibische Inselparadies. Dort muss Hannah schon bald feststellen, dass ihre Nachforschungen nicht bei jedem Gefallen finden. Hinter dem Tod des Forschers steckt weit mehr als ein tragischer Unfall. Unterstützung findet die Polizistin nur bei wenigen, so bei dem unwiderstehlichen Peter O’Brien, der als Chef einer Charterflotte aber auch zu den Verdächtigen zählt.

Beim fulminanten Auftakt zur „Hannah Sampson“-Serie stimmt einfach alles. Der Plot ist so straff, dass man kaum ein Blinzeln wagt, geschweige denn den Roman aus der Hand legen mag. Das Setting ist farbenfroh, schillernd und exotisch. Besonders beeindruckend sind die Tauchgänge, auf welche Kathy Brandt die Leser mitnimmt. Dabei sind nicht nur die Flora und Fauna der Unterwasserwelt faszinierend, sondern auch die mit Detailkenntnissen gespickten Erklärungen zu Ausrüstung und Techniken. Nicht zu vergessen ist die Ich-Erzählerin wahrlich ein interessanter Charakter. Der Fokus liegt klar auf dem Spannungsanteil, die Romantik dient lediglich als Beigabe, aber sie rundet den Roman perfekt ab. (TD)