Buchrezension Jezabel Taylor – Verlorene Prinzessin

Werbung
Werbung

 

JEZABEL TAYLOR
Verlorene Prinzessin
Band 1 der „Messengers of Destiny“-Serie
Erotischer Liebesroman/ Romantikthriller
Mai 2015
feelings
TB, € 12,99/ E-Book, €4,99

 


Sophie Sturm will noch einmal von vorne anfangen. Ein solider Job in einem Architekturbüro klingt dafür wie geschaffen. Doch als sie vor ihrem neuen Chef Andreas König steht, ist sie völlig verwirrt, denn er sieht genauso aus wie der Mann aus ihren Träumen. Und auch sie ist ihm in seinen verstörenden Schlaffantasien schon begegnet. Damit Andreas und sie, die vom Schicksal füreinander bestimmt zu sein scheinen, ihr Glück versuchen können, muss er jedoch erst sein Verhältnis mit der besten Freundin seiner Ex schnellstmöglich beenden. Schon bald erhält Sophie mysteriöse Drohungen von einer gewissen Schneeweißchen, sie solle sich von Andreas fernhalten, und muss um ihr Leben fürchten. Sie ist sich nicht mehr sicher, ob sie Andreas vertrauen kann, und auch er beginnt bald, an Sophie zu zweifeln.

Der erste Band der „Messengers of Destiny“-Serie wartet auf mit einer Mischung aus schicksalhafter Liebe, heißer Erotik und jeder Menge Psychospielchen. Die Grundidee klingt absolut fesselnd, an der Umsetzung hapert es jedoch ein wenig. Andreas wirkt anfangs zwar sehr nett, durch seine Einstellung zum Thema Sex und den Umgang mit Frauen ändert sich dieses Bild jedoch rasch und es stellt sich die Frage, warum er nicht zu seinen eigentlichen Gefühlen steht. Die Handlung kommt im Verlauf des Romans auch nicht wirklich voran. Die Träume führen ebenso wenig irgendwo hin, bis schließlich im großen Finale alles aufgelöst und Schneeweißchens Verhalten endlich erklärt wird. So entsteht doch eher ein durchwachsenes Gesamtbild und zurück bleibt ein bisschen Enttäuschung, dass aus diesem an sich guten Stoff nicht mehr gemacht wurde. (SL)