Buchrezension Jamie McGuire – Beautiful Oblivion

Werbung
Werbung

 

JAMIE MCGUIRE
Beautiful Oblivion
Beautiful Oblivion
Band 1 der „Maddox-Brüder“-Serie
Gegenwartsliebesroman/ New Adult
Februar 2015
Piper
TB, € 10,-/ E-Book, € 8,99

 

 


Camile Renee Camlin hatte es bisher wahrlich nicht leicht. In einer zerrütteten Familie aufgewachsen, konnte sie gar nicht schnell genug wegkommen. Auch wenn sie ein bescheidenes Leben führt, ist sie dennoch glücklich. Zumindest fast, denn ihren Freund T.J. sieht sie leider fast nie. Dann aber bemerkt sie, dass Trenton Maddox ein Auge auf sie geworfen hat, und mit der Ruhe ist es vorbei. Trent hat Cami schon immer geliebt. Dumm ist nur, dass sie ihn für einen verruchten Weiberhelden hält und deshalb nicht mehr als eine rein platonische Beziehung zu ihm möchte. Trent ist jedoch nicht gewillt, kampflos aufzugeben, und versucht, Camis Herz für sich zu gewinnen. Allerdings verbirgt sie ein Geheimnis, das die Beziehung der beiden für immer verändern könnte.

Mit „Beautiful Oblivion“ beginnt Jamie McGuire ihre Serie über die übrigen Maddox-Brüder, die bereits als Nebenfiguren aus den „Beautiful“-Büchern bekannt sind. Die Autorin versteht es sehr geschickt, ihre Fans immer wieder mit liebenswerten Charakteren, einem zwar einfachen, aber humorvollen Plot sowie einem einnehmenden Schreibstil für sich zu gewinnen. Trent löst so manches Seufzen mit seinem unvergleichlichen Charme bei der Damenwelt aus, weshalb Cami wirklich zu beneiden ist. Weil sie aber eine solche Sympathieträgerin ist, wird ihr das Glück mit ihm mehr als gegönnt. Gekrönt wird das Lesevergnügen in diesem Spin-Off-Auftakt noch durch das Wiedersehen mit vielen bekannten Gesichtern. So unterhaltsam darf es gerne in den nächsten Bänden weitergehen. Glücklicherweise gibt es ja noch mehr Brüder. (KR)