Buchrezension Geneva Lee – Royal Passion

Werbung
Werbung

 

GENEVA LEE
Royal Passion
Command Me
Band 1 der „Royals Saga“-Serie
Gegenwartsliebesroman/ New Adult
Dezember 2015
Blanvalet
PB, €12,99/ E-Book, €9,99

 

 


Clara Bishop hat es geschafft: Sie hat gerade ihr Studium in Oxford abgeschlossen, für das sie auf vieles im Leben verzichten musste. Bei ihrer Abschlussfeier geschieht allerdings etwas völlig Unvorhersehbares. Ein fremder Mann zieht sie in einem leeren Zimmer an sich, küsst sie und verschwindet danach. Überwältigt versucht Clara, den Fremden zu vergessen. Doch am nächsten Morgen ist ihr Bild in allen Zeitungen zu sehen – sie in den Armen des mysteriösen Mannes. Nur, dass er kein Unbekannter ist, sondern niemand geringeres als Prinz Alexander von Cambridge, der es auch nicht bei dieser einen Begegnung belassen will. Sowohl Clara als auch Alexander verspüren eine Anziehungskraft, der sich beide nicht entziehen können. Doch das Leben als Kronprinz bringt viele Verpflichtungen mit sich, und Clara weiß nicht, ob sie jemals wirklich zu Alexanders Leben dazugehören kann. Als die Realität sie einholt, werden sie auf eine harte Probe gestellt.

Der Auftakt zu Geneva Lees „Royals Saga“ verspricht leider mehr, als er hält. Die Geschichte wirkt zu Anfang sehr unausgereift und völlig übereilt und enthält eine Mischung aus bereits Bekanntem gepaart mit einem Hauch von Royalem, wobei der königliche Glitzer mehr Schein als Sein ist. Auch der Schreibstil der Autorin ist stellenweise überzogen. Ein übermäßiger Gebrauch von Kraftausdrücken, die sich ständig nur wiederholen, verleiht einer Figur keine Dominanz, sondern eher das Gegenteil. Clara ändert teilweise auf einer Seite viermal ihre Meinung, was kaum nachvollziehbar ist. Das Miteinander der Beiden entwickelt sich somit zu einer Zerreißprobe für die Nerven der Leser. Die Liebesszenen sind allerdings recht ansprechend. Und ein gut eingesetzter Cliffhanger verleitet am Ende trotz der Schwächen dazu, auch zum zweiten Band greifen zu wollen. (KR)