Buchrezension Gabriella Engelmann – Apfelblütenzauber

Werbung
Werbung

 

GABRIELLA ENGELMANN
Apfelblütenzauber
Band 2 der „Villa zum Verlieben“-Serie
Frauenroman/ Gegenwartsliebesroman
April 2015
Knaur
TB, € 9,99/ E-Book, €9,99

 

 


Leonie Rohlfs ist eigentlich sehr zufrieden mit ihrem Leben in Hamburg. Mit ihren zwei besten Freundinnen Stella und Nina und deren Familie bewohnt sie seit inzwischen sechs Jahren eine wunderschöne, alte Villa. Auch ihr Job in einem kleinen Restaurant macht ihr sehr viel Spaß. Einzig und allein ein Mann an ihrer Seite, der mit ihr eine ernsthafte Beziehung führen möchte, fehlt der Einundvierzigjährigen zu ihrem Glück. Als ihre Mutter eine längere Europareise antritt und Leonies Vater mit der kleinen Pension und dem Hofbauernladen im heimischen Alten Land allein völlig überfordert ist, eilt sie ihm zu Hilfe. Da taucht plötzlich ihr Ex-Chef Thomas Regner auf und wirbelt Leonies Gefühlswelt tüchtig durcheinander, genauso wie der gutaussehende Kiosk-Besitzer Markus Brandtner.

„Apfelblütenzauber“ ist der Nachfolgeband von „Eine Villa zum Verlieben“. Da die Autorin die Vorgeschichte gekonnt in die Handlung einwebt, ist es nicht unbedingt nötig, den ersten Roman vorher gelesen zu haben. Wieder dreht sich alles um die drei unterschiedlichen Freundinnen Stella, Nina und Leonie, wobei letztere dieses Mal den Mittelpunkt der Geschichte darstellt. Allerdings wird auch gestreift, was im Leben von Stella und Nina vor sich geht und wie es um ihr Liebesleben nach den sechs Jahren bestellt ist. Gabriella Engelmann gelingt es schon auf den ersten Seiten, eine kuschelige Wohlfühlatmosphäre zu erschaffen. Für zusätzliches Lesevergnügen sorgen die bildhaften Beschreibungen des Alten Lands, die zudem Lust auf den Frühling machen. Die leckeren Rezepte für Kuchen und andere Köstlichkeiten runden das wunderbare Buch schließlich noch ab. (MS)