Buchrezension Emma Hart – Das Spiel geht weiter

Werbung
Werbung

 

EMMA HART
Das Spiel geht weiter
Playing for Keeps
Band 2 der „Love Games“-Serie
Gegenwartsliebesroman/ New Adult
November 2014
Fischer
TB, € 8,99/ E-Book, €8,99

 

 


Megan Harper hat ein Problem, und das heißt Aston Banks. Dass ausgerechnet sie sich in den größten Weiberhelden überhaupt verlieben muss, ist schon schlimm genug. Doch Aston ist nicht irgendwer, sondern auch der beste Freund von Braden, für den sie so etwas wie eine kleine Schwester ist und der sie vor allen möglichen Gefahren beschützen möchte – ob sie das nun will oder nicht. Bislang hat Aston immer einen großen Bogen um eine feste Beziehung gemacht, doch mit Megan ist alles anders. Dummerweise darf niemand etwas von ihrer heimlichen Affäre erfahren. Ganz besonders nicht Braden. Was zunächst als leichtes Spiel beginnt, entpuppt sich für die beiden College-Studenten aus Berkeley schon bald als etwas viel Größeres. Aber Aston wird von Schatten aus seiner Vergangenheit verfolgt, die alles zu zerstören drohen.

Der zweite Teil in Emma Harts „Love Games“-Serie liefert lockere und leichte Lektüre für zwischendurch. Besonders viel Abwechslung oder gar Überraschendes bietet die Handlung des New-Adult-Romans eigentlich nicht. Dennoch ist die Geschichte um Megan und Aston nett zu lesen, wofür zum einen der flüssige Schreibstil verantwortlich ist. Außerdem sind der Autorin ihre Protagonisten sehr gut gelungen, denn beide kommen von Beginn an äußerst sympathisch rüber. Die Liebesszenen tun ein Übriges für den guten Eindruck, denn sie nehmen weder überhand, noch gehen sie zu sehr ins Detail, sondern lösen geschmackvoll ein leichtes Prickeln aus. Vor allem aber drängen sie sich nicht in den Vordergrund. Am wichtigsten bleibt so die einfühlsam beschriebene emotionale Annäherung von Megan und Aston, wenn sie die Mauer, die er um sich aufgebaut hat, langsam einreißt. (KR)