Buchrezension Denise Grover Swank – Der Zufallsbräutigam

cover-swank-denise-grover-der-zufallsbraeutigam

 

Contemporary
DENISE GROVER SWANK
Der Zufallsbräutigam
The Substitute
Übersetzt von Jeannette Bauroth
Juli 2015
Self-Published, TB, 9,62 EUR/ E-Book, 2,99 EUR

 


Megan Vandemeer ist mit den Nerven am Ende. Vor sechs Wochen hat sie ihren Verlobten dabei erwischt, wie er sie mit seiner Sekretärin betrogen hat, und ihn daraufhin verlassen. Da ihre Mutter noch nichts davon weiß, sitzt Megan nun verzweifelt im Flugzeug nach Kansas zu ihrer Hochzeit, die natürlich ohne Bräutigam nicht stattfinden wird. Benebelt von Alkohol und Medikamenten gegen Übelkeit vertraut sie sich ihrem Sitznachbarn Josh McMillan an, der sie trotz ihrer Verrücktheit irgendwie süß findet und sich um sie kümmert. Nach der Landung wird er von der Familie allerdings für ihren Verlobten gehalten. Als er erfährt, dass Megans Vater genau der Mann ist, der über seine berufliche Zukunft entscheiden könnte, entschließt er sich, das Spielchen zu seinem und auch zu Megans Vorteil zu nutzen.

Der Auftakt zu Denise Grover Swanks „Heiratspakt“-Serie ist eine gefühlvolle und humorvolle Liebesgeschichte über zwei völlig Fremde, die sich immer näherkommen, je länger sie das perfekte Paar spielen. Ihr Kennenlernen ist purer Zufall, verändert aber ihr ganzes Leben. Dabei sind Josh und Megan eigentlich Menschen, die alles genau planen und niemals unbedacht handeln. Gleich zu Beginn des Romans werden beide somit auf amüsante Weise aus ihren gewohnten geraden Bahnen geworfen und von der Autorin auf eine Fahrt ins Ungewisse geschickt, bei der nur das Hier und Jetzt zählt. Dadurch gibt es jede Menge zu lachen. Und auch wenn der Ausgang nicht wirklich überraschend ist, schließlich ist das Happy End bei einem Liebesroman quasi Pflicht, läuft es für die Protagonisten nicht immer so, wie sie es erwarten. Mit den wunderbaren Charakteren und der witzigen Handlung ist gute Unterhaltung garantiert. (SL)