Buchrezension Dani Pettrey – Wilde Wasser

Werbung
Werbung

 

DANI PETTREY
Wilde Wasser
Submerged
Band 1 der „Alaskan Courage“-Serie
Romantikthriller/ Christlicher Liebesroman
Januar 2015
Francke
PB, € 14,95/ E-Book, €12,99

 


Yancey in Alaska ist eine stille und harmonische Kleinstadt mit gerade einmal 603 Einwohnern. Doch als ein Flugzeug abstürzt und mehrere Menschen sterben, darunter auch die beliebte Agnes Grey, scheint im sonst so friedlichen Örtchen die Hölle loszubrechen, denn hinter dem vermeintlichen Unglück steckt ein Mörder, der mit allen Mitteln an sein Ziel gelangen will. Agnes’ Nichte Bailey Craig hatte vor zwölf Jahren als Teenager der Stadt den Rücken gekehrt, muss nun jedoch dorthin zurück, da ihre Tante sie als Alleinerbin eingesetzt und ihr das Handelskontor vermacht hat. Früher sprang Bailey von einem Bett ins nächste und enttäuschte damit nicht nur sich selbst. Heute hat sie zwar einen Doktortitel und scheint ein völlig anderer Mensch zu sein, aber sie hat große Angst, dass alle in ihr nur das sechzehnjährige Mädchen von damals sehen werden – besonders Cole McKenna, dem sie das Herz brach. Doch dann beginnen sie gemeinsam, an der Aufklärung des Falls zu arbeiten, der mit dem russischen Erbe Alaskas verbunden ist.

„Wilde Wasser“ ist der Auftaktband zur„Alaskan Courage“-Serie, in dem Dani Pettrey die Protagonisten und die Leser sowohl in den kalten, nördlichsten Bundesstaat der USA entführt, der einst zu Russland gehörte, als auch in die Geschichte der Zarenfamilie der Romanows eintauchen lässt. Jede Menge Aufdeckungen und die skrupellosen Taten des Mörders sorgen für reichlich Nervenkitzel. Da die Krimihandlung und die Historie des Gebiets, in der die fiktive Kleinstadt Yancey liegt, im Vordergrund stehen, kommt die Beziehung zwischen Cole und Bailey etwas zu kurz. Zwar ist die Anziehung zwischen ihnen mehrmals spürbar, und es wird deutlich, dass sie sich noch immer lieben, aber der Anteil der romantischen Momente ist relativ gering in diesem Buch. Dafür wird viel auf ihren Glauben und die Wirkung Gottes auf die Persönlichkeiten der Protagonisten eingegangen. Es bleibt abzuwarten, ob im zweiten Band die zwischenmenschlichen Verstrickungen stärker in den Vordergrund rücken werden oder nicht. (SW)