Buchrezension Cornelia Zogg – Dämonenherz – Zur Hölle mit der Liebe

Werbung
Werbung

 

CORNELIA ZOGG
Dämonenherz – Zur Hölle mit der Liebe
Einzelband
Übersinnlicher Liebesroman
Januar 2015
feelings
TB, € 12,99/ E-Book, €4,99

 

 


Mit fast sechsundzwanzig steckt Irial in einem Job fest, der ihr keine Freude bereitet. Eines Abends muss sie Unmengen an Kisten im Lagergebäude auspacken, als plötzlich schaurige Kreaturen einbrechen und sie angreifen wollen. In letzter Sekunde wird sie von dem gutaussehenden Raciel gerettet, der, wie sich herausstellt, ein Erzdämon ist. Irial rettet ihm ihrerseits kurz danach das Leben vor den Chimären und nimmt ihn bei sich auf, da er gleichermaßen von Himmel und Hölle gejagt wird. Schon bald entwickelt sich eine innige Beziehung zwischen ihnen, doch gerade, als Irial glaubt, endlich wieder Glück gefunden zu haben, offenbart Raciel sein böses Spiel und verrät sie an Lucifer, den Teufel, dem er ergeben dient. Die Engel Gabriel und Raphael haben Irial die ganze Zeit gewarnt. Als sie in der Hölle landet, muss sie feststellen, dass sie einer der sieben Pfeiler ist, der vernichtet werden soll, damit die Apokalypse losbrechen kann. Doch in letzter Sekunde ist es Raciel, der sie rettet – weil er sie liebt.

Cornelia Zogg hat mit „Dämonenherz – Zur Hölle mit der Liebe“ eine herzzerreißende Liebesgeschichte im Stile von Romeo und Julia geschrieben. Raciel und Irial lieben sich über die Grenzen von Himmel und Hölle hinaus, haben sich jedoch den falschen Zeitpunkt ausgesucht. Jede Menge Spannung, emotionale Momente und reichlich Humor machen den Roman zu einem echten Pageturner. Die Autorin überzeugt durch einen lebhaften Schreibstil und verbindet das alte Weltbild mit den neuen Fortschritten der Technik, was das gewisse Etwas in die Geschichte einbringt und für viele lustige Momente sorgt. Leider steht die Liebe des Heldenpaars unter keinem guten Stern, was für ein Happy End nichts Gutes bedeutet, wenn es denn alleine auf die Beziehung bezogen wird. (SW)