Buchrezension Cora Carmack – Losing It – Alles nicht so einfach

Werbung
Werbung

 

CORA CARMACK
Losing It – Alles nicht so einfach
Losing It
Band 1 der „Losing It“-Serie
Gegenwartsliebesroman/ New Adult
April 2014
LYX
KB, €9,99/ E-Book, €8,99

 

 


Bliss Edwards fühlt sich mit zweiundzwanzig wie die letzte lebende Jungfrau an ihrer texanischen Uni. Als sie ihrer Freundin ihr Geheimnis anvertraut, schleppt die sie in die nächste Bar, um sich einen Typen für ihr erstes Mal auszusuchen. Bliss bezweifelt, dass dies der richtige Weg ist, und fühlt sich ziemlich unwohl, lernt dann aber den jungen Briten Garrick kennen. Dass er Shakespeare liest, fasziniert die Theater- und Schauspielstudentin genauso wie sein hinreißender Akzent. Zufällig ist er auch gerade in ihre Nachbarschaft gezogen. In ihrer Wohnung kommen sie sich schnell sehr nahe, aber im letzten Moment macht Bliss mit einer hanebüchenen Ausrede noch einen Rückzieher. Am nächsten Morgen folgt die nächste Peinlichkeit, als Garrick sich als niemand geringerer als Mr. Taylor herausstellt, ihr neuer Dozent. Die folgenden Monate werden für Bliss zu einem Wechselbad der Gefühle.

Als 2013 der New-Adult-Trend begann, nach den USA auch Deutschland zu erobern, gab es kaum einen Liebesromanverlag, der nicht auf den Zug des angesagten Genres, das seinen Ursprung vor allem in der amerikanischen Indie-Autoren-Szene hatte, aufspringen wollte. Da mussten Lektoren fix sein, um sich vor der Konkurrenz die Perlen zu sichern. Eine davon ist „Losing It – Alles nicht so einfach“. Der Aufhänger der Geschichte mag schräg klingen, aber Cora Carmack liefert alles andere als eine frivole Teenie-Komödie ab. Bliss ist nämlich eigentlich eine ganz normale junge Frau, bei der nur die Hormone erstmals richtig verrücktspielen, für die Sex am Ende aber eben doch eine wichtige Sache ist, die sie nicht einfach so abhaken will. Liebenswert offenbart die Ich-Erzählerin ihre Ängste und Unsicherheiten, wodurch die Leser ihren Liebeskummer und ihr Gefühlschaos gut mitfühlen können und dem süßen Happy End entgegenfiebern. Das schnuckelige Objekt der Begierde und die wunderbaren Nebenfiguren, von denen es in den nächsten Bänden der Serie mehr zu lesen gibt, sind das Sahnehäubchen. (TD)