Buchrezension Colleen Hoover – Weil ich Layken liebe

Werbung
Werbung

 

COLLEEN HOOVER
Weil ich Layken liebe
Slammed
Band 1 der „Will & Layken“-Serie
Gegenwartsliebesroman/ New Adult/ Jugendbuch
November 2013
dtv
TB, €9,95/ E-Book, €8,99

 


Die achtzehnjährige Layken Cohen hat es in den letzten Monaten nicht immer leicht gehabt, denn ihr Vater ist ganz plötzlich gestorben und hinterlässt eine Familie im Schockzustand. Ausgerechnet jetzt verfrachtet ihre Mutter sie und ihren jüngeren Bruder Kel von Texas nach Michigan. Nicht nur, dass Layken um ihren Vater trauert, nun muss sie sich auch noch mit einer neuen Schule, einer neuen Umgebung und neuen Menschen befassen. Doch dann passiert etwas, womit das junge Mädchen nie gerechnet hätte. Am ersten Tag ihrer Ankunft in Ypsilanti verliebt sie sich Hals über Kopf in Will Cooper, und zu ihrer großen Freude empfindet er die gleichen starken Gefühle für sie. Drei Tage lang lernen sie sich kennen, teilen alles miteinander, bis die Realität plötzlich alles zu zerstören droht.

Colleen Hoovers Roman hat alles, was junge Mädchen und Frauen lieben werden. In die sympathische, nicht zu perfekte Protagonistin kann sich jeder hineinversetzen, und ihre Sorgen und Nöte sind sehr eindringlich beschrieben, genauso wie ihr verständlicher anfänglicher Frust über die neue Situation. Umso überbordender ist dann die Begegnung zwischen Layken und Will. Fast wirken einige Szenen zu kitschig, aber es fällt, schwer sich der Anziehungskraft des Liebespaares zu entziehen. Erwartet werden die üblichen Irrungen und Wirrungen, doch die Autorin schockt mit einer Wendung, die absolut unvorhersehbar ist. Von da an gibt es kein Halten mehr. Die Seiten fliegen nur so dahin, wenn es darum geht, so schnell wie möglich herauszufinden, wie und ob es mit Will und Layken weitergehen kann. Bei der berührend schönen Geschichte sollten die Taschentücher unbedingt bereit liegen. (StS)