Buchrezension Cindi Madsen – Sie dürfen die Braut jetzt verlassen

cover-madsen-cindi-sie-duerfen-die-braut-jetzt-verlassen

 

 

Contemporary
CINDI MADSEN
Sie dürfen die Braut jetzt verlassen
Ready to Wed
Übersetzt von Silvia Kinkel
November 2015
Heyne, TB, 9,99 EUR/ E-Book, 8,99 EUR

 

 


Für Hochzeitsplanerin Dakota Jane Halifax ist es sowohl privat als auch beruflich ein Supergau, als sie vergeblich vor dem Altar auf ihren Verlobten wartet. Dabei hatte Grant sie zu der einsamen Strandzeremonie in der Karibik überredet. Zurück in Las Vegas stellt sie fest, dass sie sich kaum noch für das Prinzip „Glücklich bis ans Lebensende“ begeistern kann, was ihrer Agentur nach dem ohnehin aufgetretenen Imageschaden weiter abträglich werden könnte. Da zieht plötzlich ihr bester Freund aus Kindheitstagen wieder in die Stadt und bietet ihr an, zu ihm zu ziehen. Bei Brendan West kann sie wieder die lustige DJ von früher sein, darf sich aber auch bei ihm ausheulen. Während Grant, den eine lebensverändernde Nachricht kurz vor der Trauung aus der Bahn geworfen hatte, sie zurückgewinnen möchte, muss sich Dakota auch noch mit einer neidischen Society-Reporterin herumschlagen, die sie in der Presse schlechtmacht. Zur Krönung bekommt Dakota noch Schmetterlinge im Bauch wegen Brendan.

Cindi Madsen verpasst ihrer Ich-Erzählerin schon im Prolog einen herben Tiefschlag. Das hält sie aber nicht davon ab, sie auch weiterhin zu beuteln und in peinliche Situationen zu bringen. Dakota kommentiert das aber mit jeder Menge Galgenhumor, nicht zuletzt in einer Kolumne, in der sie Wedding-Planner-Weisheiten kundgibt, die sich oft auf das ganze Leben übertragen lassen. Das ständige Hochzeitsbrimborium macht so schon viel Spaß, bekommt aber durch Dakotas eigenes Liebeschaos noch einen draufgesetzt. Dass der verständnisvolle und ziemlich sexy gewordene Brendan der richtige Mann für sie ist, wird beim Lesen sofort klar. Dennoch dürfen sie erst einmal putzig umeinander herumscharwenzeln, bis glückselig die Torte angeschnitten wird. Damit ist „Sie dürfen die Braut jetzt verlassen“ wirklich mal ein Buch, das hält, was sein witziger Titel verspricht. (TD)