Buchrezension Amy Harmon – Für immer Blue

Werbung
Werbung

 

AMY HARMON
Für immer Blue
A Different Blue
Einzelband
Gegenwartsliebesroman/ Jugendbuch
Oktober 2015
INK
PB, €14,99/ E-Book, €9,99

 

 


Blue Echohawk kennt ihren richtigen Namen nicht, weiß noch nicht einmal, an welchem Tag sie geboren wurde oder wie alt sie wirklich ist, auch wenn sie für die Behörden inzwischen neunzehn und somit für sich selbst verantwortlich ist. Von ihrem angeblichen Vater wurde sie mit etwa zwei Jahren gefunden. Sie ist eine Einzelgängerin, weil es so einfacher ist, als Menschen in ihr Leben zu lassen, die sie dann doch wieder verlassen. Als der Brite Darcy Wilson als neuer Geschichtslehrer an ihre Schule kommt, verändert sich Blues Leben. Aus anfänglicher Freundschaft wird schon bald viel mehr – bis das Schicksal wieder zuschlägt und Blue vor neuen Herausforderungen steht. Sie beginnt sich zu fragen, ob es eine Zukunft geben kann, wenn die Vergangenheit völlig im Dunkeln liegt, und wie weit sie bereit ist zu gehen, um die Wahrheit zu erfahren.

In „Für immer Blue“ steckt so viel mehr, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Anders als es der Klappentext vermuten lässt, geht es nicht nur um eine Schüler-Lehrer-
Beziehung. Ganz im Gegenteil spielt diese sogar eher eine unwesentliche Rolle, auch wenn die Liebe stets präsent ist. Eigentlich erzählt Amy Harmon von einer Suche nach sich selbst, der eigenen Vergangenheit und dem Streben nach einer besseren Zukunft. Mit ihrem ausschweifenden Schreibstil webt die Autorin viele kleinere Geschichten in die Hauptstory ein, dennoch schafft sie es, ihre Leser emotional mitzureißen und mit den eingebauten Wendungen zu verblüffen. Und so entpuppt sich der außergewöhnliche Roman als ganz anders als erwartet. (KR)