Buchrezension Aileen P. Roberts – Das vergessene Reich

Werbung
Werbung

 

Aileen P. Roberts
Das vergessene Reich
Band 2 der „Weltenmagie“-Serie
Fantasy-Liebesroman
April 2015
Goldmann
PB, €12,99/ E-Book, €9,99

 

 

 


Vier Tage nach dem Begräbnis der jungen Nebelhexe Siah sind ihre Freunde noch immer zutiefst bestürzt und vermissen sie schrecklich. Besonders Toran weiß nicht, wohin mit seiner Trauer, und macht sich auf, den Mörder zu stellen. Währenddessen provozieren die Zwerge einen Krieg. Während scheinbar alles aus dem Gleichgewicht gerät, machen sich Leána, Kayne, Robaryon und einige Begleiter auf den Weg, das geheimnisvolle Portal zu durchschreiten, nichts ahnend, was dahinter auf sie wartet. In Sharevyon angekommen, müssen sie mit ansehen, dass die dortige Welt zerstört wurde und den Elfen selbst jeder Lebenswille abhandengekommen ist, weil die Drachen ihr Land verlassen haben. So setzen die Freunde alle Hebel in Bewegung, die Drachen zur Rückkehr zu bewegen, und geraten schon bald in eine tödliche Falle.

Der zweite Teil der „Weltenmagie“-Trilogie knüpft nahtlos an den Auftaktband an, sodass alle, die diesen kennen, direkt wieder im Geschehen sind. Die chronologische Reihenfolge ist hier unabdingbar. Zwischen Leána und Robaryon funkt es immer heftiger, und ihre Liebe wird in einer atemberaubenden Gewitterszene gefestigt. Bei anderen geht es hingegen etwas derber zu. Überhaupt ist die Handlung diesmal bedeutend düsterer, aber auch mindestens genauso packend. Mitreißend erzählt Aileen P. Roberts die Geschichte einer abenteuerlichen Reise ins Ungewisse weiter und lässt ihre erschaffene Welt filmreif lebendig werden. Die meisten Charaktere werden einem dabei fast zu Freunden. Da ist es gut zu wissen, dass man sie im dritten Band weiter begleiten und erneut eifrig mit ihnen mitfiebern kann. (BW)