„Buch-Plaudereien“ stellt sich vor

Blogs gibt es, so weit das Auge reicht, und das zu jedem erdenklichen Thema. Alle zu verfolgen, ist unmöglich. Deshalb möchten wir ein bisschen Orientierungshilfe leisten und einige engagierte Blogger und ihre Blogs vorstellen, die einen Blick lohnen. Heute zu Gast ist Beate Döring von Buch-Plaudereien, die in ihrem Blog ihre Leidenschaft fürs Lesen auslebt. Mit anderen vernetzt sie sich gerne auch auf Facebook und Twitter und zeigt ein paar private Einblicke auf Instagram.

Buch-Plaudereien - Header

Über mich:
… gibt es eigentlich gar nicht so sehr viel zu erzählen. Ich bin mittlerweile Ü50 und fühle mich gar nicht so. Ich staune nur immer, dass alle Leute in meinem Umfeld immer älter werden. Geboren und aufgewachsen bin ich in Frankfurt am Main, aber mittlerweile lebe und lese ich schon seit fast 25 Jahren im schönen Luxemburg. Aber nicht in der Stadt, sondern im Dreiländereck Luxemburg – Deutschland – Frankreich mit Blick auf die Mosel. Und ich liebe es! Arbeit muss leider immer noch sein – meine findet im Büro einer kleinen Firma statt und dort mache ich alles, was in einem Büro gemacht werden muss.

Mein Blog:
… heißt Buch-Plaudereien und der Name ist Programm. Ins Netz geschickt habe ich ihn im Juni 2012, also vor einer halben Ewigkeit. Auf die Idee dazu hat mich meine Freundin Sandra, die übrigens auch einen tollen Buchblog betreibt, gebracht. Zu dieser Zeit hatte ich meinen ersten eBook-Reader seit ein paar Wochen und ich hatte meinem Mann versprochen, dass ich von meinen Büchern wenigstens so viele aussortiere, dass die Fensterbänke, Tische und sonstigen Büchertürme außerhalb meines kleinen Regals verschwinden würden. Das habe ich auch ganz brav gemacht … ich muss ja nicht extra erwähnen, dass dieser gute Vorsatz nicht lange angehalten hat. Was ein echter Bücherjunkie ist, kann eben doch nicht ohne Papierbücher. Auf jeden Fall habe ich zu diesem Zeitpunkt festgestellt, dass das Lesen mit dem eBook-Reader zwar total klasse ist – wer kann schon eine ganze Bibliothek in die Handtasche stecken? – aber mir das „Blättern in gelesenen Büchern“ fehlt. Nach einem kleinen geistigen Schubser von Sandra kam ich dann auf die Idee, mir ein „virtuelles Buchregal“ zuzulegen.

Mein Schwerpunkt:
… sind natürlich Bücher, wie sollte es auch anders sein bei einem Buchblog. Anfangs war die Idee, dass ich nur noch eBooks lese – aber das habe ich nicht sehr lange durchgehalten. Mittlerweile sind die Regale wieder voll mit wundervollen Papierbüchern, die ich nach wie vor liebe. Ich schreibe zu fast allen Büchern, die ich lese, eine Rezension, die ich dann auf meinem Blog veröffentliche. In mein Lese-Beuteschema fallen Jugendromane genauso wie Fantasy- und Liebesromane. Ab und zu auch der eine oder andere Thriller – aber nur selten.
Hin und wieder führe ich auch Interviews mit Autoren, veranstalte kleine Verschenkspiele und habe auch schon an der einen oder anderen Blogtour teilgenommen. Im Augenblick ist das allerdings etwas weniger, da ich den Eindruck habe, dass die Welt da draußen davon leicht übersättigt ist und das Interesse an solchen Aktionen stark nachgelassen hat. Eine echte Herzensangelegenheit und große Aktion ist die mittlerweile zum sechsten Mal stattfindende Aktion Weihnachtsengel. Am ersten November geht es wieder los. Und die Vorbereitungen dazu laufen schon auf Hochtouren.

Buch-Plaudereien Beate DöringPersönliche Note:
Die Frage, wodurch mein Blog aus der Masse heraussticht oder wieso mein Blog für andere interessant ist, kann ich so gar nicht beantworten. Das können meine Blogleser sicher viel besser als ich. Auf jeden Fall sind meine Rezensionen immer ehrlich und entsprechen immer meiner persönlichen Meinung. Da kann es dann auch schon mal passieren, dass ein Buch, dass allen anderen durchweg gut gefällt, eben nicht ganz so nach meinem Geschmack ist – das sage bzw. schreibe ich dann auch. Außerdem ist es mir sehr wichtig, dass ich nicht mehr vom Inhalt eines Buches verrate, als die Kurzbeschreibung das schon tut. Es gibt nichts Schlimmeres, als wichtige Details oder gar das Ende eines Buches zu verraten. Nicht immer ist das so 100% möglich, aber dann kennzeichne ich meine Artikel entsprechend und dem Leser bleibt es dann selbst überlassen, ob er den Beitrag vielleicht lieber nicht liest.

Mein Lieblingsbeitrag:
… den gibt es nicht. Alle Beiträge sind mit Herzblut verfasst und keinen möchte ich missen. Obwohl ich mich und meine „Schreibe“ natürlich in den letzten fünf Jahren auch weiterentwickelt habe und einige meiner Artikel heute ganz bestimmt anders formulieren würde.

Meine Blogosphäre:
… ist für mich ein kleines Wunder. Durch meinen Blog habe ich so unglaublich viele nette Leute, sowohl andere Blogger als auch Autoren und Verlagsmitarbeiter, kennengelernt. Einige davon sogar schon persönlich. Es sind sogar richtige Freundschaften daraus entstanden. Meine absoluten Highlights sind die Besuche der Buchmesse in Frankfurt, meiner alte Heimat, und die LoveLetter Convention in Berlin. Aber auch Lesungen sind was Wunderbares, allen voran die Wohnzimmerlesungen bei Susanna Ernst, eine meiner absoluten Lieblingsautorinnen. Alles das hätte ich ohne meinen Blog niemals erlebt.
Wenn ich euch einen anderen tollen Buchblog empfehlen darf, dann den von Sandra. Sie hat in etwa den gleichen Buchgeschmack wie ich und sie schreibt einfach wundervolle Rezensionen. Und das sage ich nicht nur, weil ich mit ihr schon seit ganz, ganz vielen Jahren befreundet bin. Ihr Blog heißt BuchZeiten.